Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 15.07.2017 von Adham

Da ich an diesem Tag etwas Freizeit hatte, nahm ich an der Vorbereitung teil. Als ich um 17.20 Uhr an der Garage ankam, waren Hotti, Petra und Anna da und waren sehr fleißig bei der Arbeit, damit wir zur vorgesehenen Zeit losgehen konnten.
Während Hotti die Vollständigkeit des Getränkewagens überprüft und die fehlenden Sachen ergänzt hat und Anna den Zustand der Erste-Hilfe-Tasche unter die Lupe genommen hat, hat Petra nachgeschaut, was die Obdachlosen an Kleidung brauchen und welche ihrer Bedürfnisse wir erfüllen können, an denen ein Mangel herrscht.
Währenddessen habe ich das Suppenfahrrad auf Zack gebracht. In dieser Zeit hat sich Sandra uns angeschlossen, ohne zu warten, hat sie mit angepackt und sich um den Hygienewagen gekümmert. Sie hat sich Mühe gegeben, um den Wagen in den besten Zustand zu bringen, da teilweise Hygieneartikel und Süßigkeiten fehlten, die wir für die nächste Woche über einen Spendenaufruf erbitten werden.


Wie üblich hatte Carsten frühmorgens die Brötchen und süßen Teilchen vom Bäcker Peter zur Garage gebracht und ist dann kurz nach halb sechs gekommen, dazu hat Petra Essen und Kuchen vom Sengelmannshof gebracht. Hoger und Carsten haben sich um das Essen gekümmert.
Für einen Bollerwagen voll mit

Kleidung haben Petra und Hotti gesorgt, außerdem hat Hannah uns das zweite Mal begleitet, da es ihr letztes Mal viel Spaß gemacht hat und sie für ihr Projekt „Frauen in der Obdachlosigkeit“ weiter mitgehen und mehr Betroffene treffen möchte.

Um 18 Uhr haben wir uns gesammelt und sind zu unserem ersten Ziel losgegangen. An der Gertrudkirsche warteten bereits unsere Stammgäste auf uns, da ist Markus P. aufgetaucht, um zu sehen, ob wir Unterstützung brauchen.
Hoger und ich legten mit der Essenausgabe los und dank der erinnerungswürdigen Großzügigkeit des Sengelmannshof gab es dieses Mal ein Gemüsecurry und zwar sowohl in einer vegetarischen Version als auch in einer mit Fleisch. Beide waren sehr schmackhaft, als Folge davon hatten wir bereits innerhalb von 15 Minuten ein Viertel davon verteilt. Neben dem Fahrrad hat Cristina zur Suppe die Brötchen ausgegeben und als Nachtisch haben die Leute entweder ein Stück Kuchen oder ein süßes Teilchen und wer Durst hatte, dazu ein heißes Getränk bekommen. Wir haben die Bedürftigen mit Hygienemitteln versorgt, da manche ihre Bärte rasieren möchten, andere hätten gerne eine vernünftige Dusche.

Wir haben eine Stunde gebraucht, um alle Gäste dieser Station zu versorgen, danach sind wir zu der nächsten Station neben Toscani gezogen. Auf dem Weg haben wir einen OFWler getroffen, der mit uns bis zur nächsten Station lief, dort lag schon ein potentieller Gast, der uns ganz lieb und ohne Diskussionen Platz für unsere Sachen gemacht und als Dank eine warme Portion mit aller Liebe bekommen hat. Unser mitgekommener Gast brauchte mehr als nur eine Mahlzeit, da er verschiedene, offene Stellen am Körper hatte. Diese Wunden hat Anna enorm sorgfältig desinfiziert und bandagiert.
Hier an dieser Stelle kamen Mustafa und Khalaf und haben den Rest der Tour mit uns durchgezogen.

Nach ungefähr einer Stunde haben wir entschieden, zu unserer letzten Station zu gehen; durch die brechend volle Straße sind wir langsam hochgegangen bis zum Hauptbahnhof. Da hat sich uns eine alte Freundin angeschlossen: Simone wollte auch auf dieser Welle surfen - der Welle der Freude.
Um 21 Uhr haben wir den letzten Tropfen Suppe ausgeschenkt, danach hatten wir nur noch einen Gast, der leider keine Suppe mehr bekommen hat, aber dafür ein Stück Kuchen mit einem heißen Getränk.
Nachdem wir alle anwesenden Gäste versorgt haben, ist unsere Truppe zur Garage geschlendert und alle haben miteinander geplaudert.

PS: Ich möchte meine eigene Meinung zu unserer Arbeit darlegen: Als Syrer und in einem fremden Land aufgewachsener Mensch bin ich sehr dankbar, dass es hier und in unserer aktuellen Zeit solche Menschen gibt, die bei Essen packt an! sind, die ihre Freizeit und manchmal auch mehr opfern, um ihre Umgebung zu verbessern. Darum bin ich hier, darum habe ich mich euch angeschlossen und jedes Mal, wenn ich nachdenke, wie viele Leute ich durch dieses Engagement kennengelernt habe, bin ich sehr froh, dass ich die kennenlernen durfte und mich überkommt eine Welle der Freude!
Vielleicht profitiere ich nicht direkt von dem, was wir hier machen, aber ich möchte den Ort verbessern, wo ich am meisten bin, wo ich mich jetzt teilweise beheimatet fühle.

Denk mal daran, möchtest du das nicht auch? Komm vorbei, sei dabei!