Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 19.08.2017 von Christian

Eine Tour mit vielen, helfenden Händen.

Ich traf mich heute um 17 Uhr mit Markus C. an der Garage für die Tourvorbereitungen. Als ich ankam, waren schon Micha, Mona, Hotti und Markus C. fleißig dabei, die Garage aufzuräumen. Bis zum Tourstart um 18 Uhr kamen weitere, fleißige Helfer: Markus P., Christine, Justin, Patrick, Andre, Ulla und Cansu.
Nicht zu vergessen Petra: Sie brachte uns heute leckeres Gulasch mit Pilzen und Brötchen sowie ein ganzes Blech Pflaumenstreuselkuchen vom Sengelmannshof für unsere Gäste am Suppenfahrrad. Von Bäcker Peter haben wir dieses Mal viele leckere Teilchen bekommen.
Ramona hatte die Woche auch ein Paket aus Hernau von Rosemarie mit Socken, Rasierschaum und Tierfutter auf ihrer Arbeitsstelle geschickt bekommen. Dies wartete auch in der Garage auf uns.
Ein herzliches Dankeschön an unsere Unterstützer für diese tollen Spenden.



Trotz des Regens zogen wir los und

trafen noch weitere Helfer: Steffi, Adham, Roland und Cristina. Unsere erste Station war nicht wie gewohnt an der Gertrudiskirche, sondern etwas weiter höher unter dem Rathaus. Durch das Turock Open Air haben wir etwas umgeplant. Wir stellten uns auf und durften auch schon Gulasch, Kleidung und beliebte Hygieneartikel rausgeben. Jetzt kam noch Asaad und Mustafa dazu und halfen uns bei unserer wohlgeschätzten Arbeit. Unsere Gäste waren sehr froh, dass wir gestern für sie da waren. Ein Mann gab uns eine großzügige Spende, die wir dankend annahmen.

Um 19.15 Uhr stellten wir uns bei Cafe Toscani auf. Wir wurden hier ebenfalls mit einer großzügigen Spende bedacht. Steffi, Adham und ich wechselten uns am Suppenfahrrad ab. Da einige von unseren Gästen uns trafen, während wir zum Cafe Toscani gingen, schlossen sie sich uns an, bis wir unsere Bollerwagen und das Suppenfahrrad aufstellten.

Unsere dritte Station erreichten wir um 20.15 am Hauptbahnhof. Hier hielten wir uns eine gute dreiviertel Stunde auf, versorgten unsere Gäste mit unserer leckeren Gulaschsuppe, Kleidung sowie heißem Kaffee und Kuchen. Am Bahnhof verließen uns die meisten Helfer. Ich war heute erstaunt, dass so viele uns tatkräftig unterstützten. Danke an diese tollen Helferinnen und Helfer.

Mit den übrigen Helfern erreichten wir um 21.15 Uhr die Garage und räumten gemeinsam die Bollerwagen ein. Das Suppenfahrrad machten wir sauber und stellten es ebenfalls in die Garage. Es packten alle mit an und nach 25 Minuten waren wir mit unserer Tour fertig. Ein wohltuender, schöner Samstagabend.

Hast du Lust, ein Teil von uns zu sein? Du hast ein Helfersyndrom im Blut wie wir und möchtest anderen Leuten etwas Gutes tun? Dann melde dich bei uns und komm einfach mal auf eine Tour vorbei oder informiere dich mittwochs in der WiederbrauchBAR, I. Weberstraße 15, zwischen 17 - 20 Uhr bei uns