Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 05.09.2017 von Adham

Weil wir dieses Mal des schweizerischen Fernsehens zuliebe innerhalb der Woche die Tour gemacht haben (im Winter machen wir zwei Touren je samstags und dienstags), konnte ich nicht von Anfang an  anwesend sein. Als ich um 17:45 ankam, waren Sandra, Hotti, Simone, Hoger und ein paar andere Helfer mit der Vorbereitung fast durch. Während Sandra die Kleidungswagen auf Vordermann gebracht hat, hat Hotti die Thermoskannen aufgefüllt. Petra und Markus P. waren schon im Einsatz, bevor unsere Tour los ging, weil es einen Notfall gab und sie mussten J. helfen. Zudem war das Fahrrad vollständig ausgerüstet, da die Leute alles einwandfrei gemacht haben. An diesem Tag gab es zwei volle Töpfe vom Sengelmannshof, deren Inhalt war „Chili con Carne“ und „Käse-Lauch-Suppe“, dazu gab es auch süße Teilchen vom Bäcker Peter
Nach wenigen Minuten waren alle bereit, um loszugehen, hier hat sich das Kamerateam uns angeschlossen und zu diesem Zeitpunkt sind Markus und Petra zurückgekommen. Zusammen mit dem Moderator und dem Kameramann sind wir zu unserer ersten Stelle gegangen und entlang des Weges haben sie gefilmt wie gut und stark unsere Gruppe ist. Als wir unsere erste Stelle Gertrudiskirche erreichten, warteten bereits etliche unserer Stammgäste.


Hoger und ich legten mit der Essenausgabe los und die Bedürftigen haben sich um uns herum gesammelt, manche wollten ihren Hunger stillen, andere wollten gerne etwas zum Trinken oder etwas Anzuziehen, manche brauchten Hygienemitteln. Währenddessen hat das schweizerische Fernsehen uns gefilmt und mit einigen von uns Interviews durchgeführt, danach hat das Team den Scheinwerfer auf

die OFWler gerichtet und  mehrere von ihnen  nach ihren Meinungen gefragt. Etwa ein halbe Stunde später fing es an zu regnen und da die Geräte sehr wasserempfindlich sind, musste das Kamerateam sich von uns verabschieden.
Ungefähr um 19 Uhr sind wir langsam bergauf gegangen bis zu unserem Stammplatz neben Toskani. Unter einem Vordach haben wir uns platziert und haben die Obdachlosen, die zu uns gekommen sind, bedient. Obwohl in dieser Station nicht viele Leute erschienen, haben die Bedürftigen etwas zum Essen bekommen und nette Gespräche gehabt. Gute 45 Minuten haben wir an dieser Station verbracht, und weil aller guten Dinge drei sind, sind wir zu der letzten Station gelaufen. An dieser Station ist das Wetter einigermaßen besser geworden und es gab genug OFWler, die haben alles, was wir ihnen zum Essen zur Verfügung gestellt haben, gegessen. Nach etwa einer dreiviertel Stunde war alles Essen leer. Hier haben wir beschlossen, dass wir zurückkehren und nach Hause gehen werden. Auf dem Rückweg hat Markus einen Anruf bekommen und sollte sich mit Petra von uns trennen, weil es wieder einen Notfall bezüglich J. gab.
In der Garage haben wir alles wieder gepackt und alles in Ordnung gebracht und ich wollte ein wenig die Dinge besser machen und die Behälter saubermachen, dazu habe ich das Wasser vom Heizkessel benutzt, das hat 4 Stunden lang gekocht, daher habe ich meine Finger verbrannt, jetzt sind die wieder in Ordnung und ich konnte diesen Bericht tippen.