Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 06.02.2018 von Nora und Sonja

(Nora)

Wir haben uns an der Garage getroffen. Das Essen ist auch direkt gekommen, sodass wir das Suppenfahrrad direkt vorbereiten konnten.
Die Arbeit wurde eingeteilt, sodass jeder von der Helfern etwas machen konnte.
Wir sind dann zum ersten Halt gegangen. Dort ist uns ein Mann aufgefallen, der sehr fror.
Ich bin mit Kadir noch mal zur Garage gegangen und wir haben für den Mann eine Isomatte und eine Decke geholt.
"Unser Kältebus" hat ihn dann ins Warme gefahren.
Ich finde, das war eine gelungene Tour. Jeder wusste, was er tun musste

(Sonja)

Als ich um circa 17.45 Uhr an der Garage eintraf, standen das Suppenfahrrad und die Kaffee- bzw Hygienewagen schon draußen.
Alles war schon soweit fertig, sodass wir nur noch ein paar Klamotten, überwiegend Schals, Handschuhe und ein paar Schuhe, zusammenpackten und noch einmal kontrollierten, ob wir alles dabei hatten. Schnell haben wir noch ein paar Süßigkeiten in kleine Tütchen gepackt.



Dann machten wir uns auch schon auf den Weg zur

ersten Station an der Gertrudiskirche. Es war wenig los, ein paar Becher Kaffee und Tee haben wir verteilt sowie einige Schalen heißen Möhreneintopf. Das Essen haben wir von Haus Reichwein Essen bekommen, wie jeden Dienstag. Und wie jedes Mal war das Essen super lecker und alle waren begeistert.
Hotti holte noch Brot und Brötchen von Foodsharing Essen und wir übrigen blieben bei der Station. Außerdem gab es heute auch noch kleine Getränkeflaschen mit Säften, die wir weitergeben konnten. Als wir eigentlich zusammen packen wollten und hoch zu unserer zweiten Station gehen wollten, kam noch ein Mann, der fürchterlich durchgefroren war. Auch er bekam noch ein warmes Essen und erzählte mir ein bisschen von sich. Nora und Kadir und holten ihm aus der Garage schnell eine Isomatte und eine Decke. Außerdem organisierte Nora über "unseren Kältebus" einen Transfer für den Mann zu einem warmen Schlafplatz. Nora und Hotti blieben bis zum Eintreffen unseres Fahrers von "Eiskalt helfen", der an diesem Abend zuständig war, bei ihm.

Wir anderen gingen dann los zur zweiten Station. Unterwegs haben wir noch heißes Wasser geholt, ein herzliches Dankeschön an die Cocktailbar Abia - Lounge in Essen. Außerdem möchte ich auch noch zwei Helferinnen erwähnen, die das erste Mal dabei und sehr engagiert waren. Danke dafür. Ich hoffe, ihr seid wieder mit dabei bei einer der nächsten Touren?!
Auch hier war wieder wenig los. Ein paar Menschen freuten sich über warmes Essen und Kaffee und das eine oder andere Duschgel wurde dankbar angenommen.

Wieder packten wir zusammen und zogen mit Fahrrad und allem anderen weiter zum Hauptbahnhof. Hier hatten wir ein bisschen mehr Zulauf. Zwei von uns liefen durch den Bahnhof, um zu schauen, ob wir noch jemanden finden, der eine warme Mahlzeit oder ähnliches braucht. Wir blieben noch bis kurz vor neun am Bahnhof und dann ging es zurück zur Garage, wo alles wieder eingeräumt wurde.

Für mich eine tolle Tour. Es macht mir immer wieder Spaß und ich bin gern ein Teil von diesen besonderen Menschen, die ihre Freizeit für mehr Menschlichkeit und Herzlichkeit in unserer Welt nutzen.