Essen packt an!

Cola-Tourbericht 24.4.2018 (Britta)

Ich musste die Tour erst mal ein paar Tage sacken lassen, weil es wieder sehr emotional und ergreifend war.



Wir, Burghardt, Christiane, 2 x Sarah, Nora, Hotti und ich, verteilten nicht nur Essen, sondern hörten uns Probleme an, halfen in Gesundheitsfragen und versuchten, viele Probleme zu lösen. Es gab diesmal eine Menge davon.

Es war jemand vor Ort, der uns sagte, in Borbeck wurde ihm gesagt, er solle ans Suppenfahrrad kommen, weil das Essen sehr gut schmecke und wir seien alle sehr nett. Er sagte uns, in der letzten Woche war es ein teures Essen, denn auf dem Heimweg wurde er beim Schwarzfahren erwischt. Also die Frage: Hast du heute ein Ticket? Natürlich nicht, aber er hatte Hunger und wollte was essen und ich hatte das Gefühl, er wollte auch mit uns quatschen. Also haben wir ausnahmsweise und einmalig zusammen geworfen und das Ticket für den Heimweg gezahlt, denn Geld zu geben ist eigentlich bei uns am Fahrrad tabu. Das Gleiche gilt übrigens auch für das Verteilen von Alkohol, Tabak und Medikamenten. Aber uns ist die Zwickmühle der Armutskriminalität natürlich durchaus bewusst. Es gab Tränen vor Rührung und Dankbarkeit . . . Er sagte: „Unfassbar, was es für Menschen gibt“. Für uns normal.....

An der Hauptpost gab es jemanden, dem es seit Tagen nicht gut ging, also Krankenwagen gerufen, Daten aufgenommen für die Versorgung durch unsere Nora, die saubere Kleidung ins Krankenhaus gebracht hat und Hygiene-Artikel und auch als Ansprechpartner da ist, falls es Fragen vom Krankenhaus gibt.

Dann kam jemand mit einem anderen Problem. Wir hören uns immer alles an, um helfen zu können. Diesmal gab es eine Sprachschwierigkeit und sofort kam S. dazu, die selbst wohnungslos ist, und half beim Übersetzen. S. spricht 5 Sprachen und ist immer eine große Hilfe.

Es gab übrigens eine tolle Erbsensuppe und Poffertjes vom Haus Reichwein Essen, 60 Apfelpfannküchlein von Britta aus der VillaVue, warmes Wasser von Abia - Lounge und Cafe Solo Essen Kettwiger Str..
Danke an alle Helfer.

Wollt ihr uns unterstützen? Zusammen können wir ne Menge bewegen. Kommt uns auf der Tour einfach besuchen.