Essen packt an!

Regionaltreffen Freiwilligenkoordination Rheinland

Wie wir zu der Ehre gekommen sind für diese Veranstaltung ist uns schleierhaft. Da aber das Thema interessierte haben sich Simone und Markus die Zeit genommen nach Köln in das Büro der Grünen zu fahren. Die Ausricheter des RFR sind: 3WIN e.V., Der Paritätische LV NRW e.V., Diakonie Michalshoven und die Kölner Freiwilligen Agentur e.V.. Das Thema: "Empirische Studien zum Bürgerengagement: Erkenntnisse für Freiwilligenmanagement & FreiwilligenkoordinatorInnen" hat für uns seinen Reiz. Wir benötigen viele helfende Hände für unsere Aufgaben. Leider wissen, wir auch das wir Fehler machen, z.B. den Kontakt zu ernsthaften Freiwilligen aufrecht zu halten. Auch wenn Kommunikation und "nachhören" keine Einbahnstr. ist bzw. sein sollte, so gibt es ja eventuell Dinge die man abstellen und besser machen kann. Dafür war der Austausch mit vielen Koordinatoren nach dem Impulsvortrag eine sehr geeignete Plattform. Der Impulsvotrag fasste alles großen Studien zum Thema ehrenamtliches Engagement von 2010- ca. 2014 zusammen und wurden ausgewertet. Interessant war für uns das Paradoxon, dass es immer mehr Vereinsanmeldungen gibt. ABER gleichzeitig nehmen die Leute radikal ab, die administrative Arbeiten machen möchten. Das Rad am "drehen" halten möchten. Hier und an anderen Punkten wurde es uns sehr klar, wie sehr wir doch ein Gegenmodell zu den Etablierten Organisationen sind. Wir können eigentlich nicht planen, und dennoch gelingt uns sehr viel. Vielleicht auch ein Paradoxon? Die zwei Stunden waren viel Theorie, und mehr hätten wir nicht verpacken können. Aber angesichts des Themas und was man mitnehmen konnte, haben diese zwei Stunden sicht gelohnt. Danach stand noch ein Besuch bei "Jane" an. Ein gutes Zeichen? Auch wenn sie nicht mehr in Essen ist, den Kontakt halten? Vielleicht.

Merken