Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 05.05.2018 von Nora

Ich bin leider nicht bei den Vorbereitungen in der Garage gewesen, sondern bin um 18 Uhr zur Gertrudis-Kirche gekommen, wo 2 Minuten später Dirk, Christiane, Hotti, Adham und Agnes um die Ecke kamen.
Ein kurzes Begrüßen und wir begannen.



Nach und nach kamen schon die Ofwler zu uns. Ich hatte wie immer ein offenes Ohr für alle. Das Essen vom Restaurant Hülsmannshof war sehr lecker.

Leider waren wir wieder zu wenig Helfer, sodass Hygiene-Artikel und Kleidung nicht mitgenommen werden konnten. Wir haben gesagt, dass wir es Dienstag versuchen mitzubringen.
Dirk hat mit Agnes die Backwaren aus einem Geschäft im Hauptbahnhof abgeholt.

Viele nette Leute haben uns im Vorbeilaufen kleine Geldspenden geschenkt.

Cola-Tourbericht 1.5.2018 (Britta)

Ich möchte mich mal wieder zu der Tour von Dienstag äußern und euch alle, die es möchten, informieren.
Tour-Mitläufer waren Tina, Sarah, Greta, Simone, Uwe, Jan Krzysztof, Nora und am Anfang Markus. Es gab leckere Käselauchsuppe von Anita, Tina und mir in der VillaVue gekocht.
Danke an Simone, die eine große Tüte Süßigkeiten gekauft hat, um sie zu verteilen. Danke an Abia - Lounge und Cafe Solo Essen Kettwiger Str. für das heiße Wasser und überhaupt Danke für alles und an jeden.

Nach der Arbeit bin ich mit dem warmen Essen zur Garage gefahren, wo schon Markus, Sarah, Tina alles vorbereitet hatten.
An Station 1 waren wieder so viele Hungrige, die uns sehnsüchtig erwartet haben. Hier war der größte Andrang. Wir kennen mittlerweile jede Menge der Menschen und es ist ein vertrautes Gefühl, auf die Leute zu treffen. Diesmal war jemand mit so kaputten Schuhen dort, dass Nora zurück zur Garage gegangen ist, um ein gutes Paar Schuhe zu besorgen. Im Notfall handeln wir sofort.

Die Stationen 2 und 3 waren nicht so stark besucht, aber ich habe das Gefühl, es ist irgendwie für manche angenehmer, nicht oben am Willy Brandt Platz zu sein.

Ich kann wieder nur sagen: Helfen macht glücklich und bringt anderen Freude. Kommt mal mit und guckt es euch an.

Neues Projekt: "Mein größter Wunsch:"

 

Wir haben eine neue Idee gehabt. Wobei, das stimmt nicht so ganz. Wir haben viele Gedanken gekreuzt und etwas “Eigenes” gemacht. Herausgekommen ist unser
ProjektMein größter Wunsch:”

Worum geht es? Unserer Erfahrung nach haben viele Obdachlose einen großen Wunsch. Ein Wunsch, der oftmals damit zu tun hat, was sie aus der Bahn warf und sie unfreiwillig auf der Strasse landeten. Unser gesellschaftliches Hilfesystem hat hierfür keine individuelle Lösung. Denn sie wäre nicht fair anderen gegenüber. Wir aber als Bürgerinitiative, die wir uns in diesem Metier tummeln, können flexibel reagieren.

Zum Beispiel? Man möchte einmal das Grab seiner Eltern in Passau besuchen, weil man nicht ordentlich Abschied nehmen konnte, oder man möchte noch einmal das Meer sehen, welches einen so motivierte. Wir möchten dies mit Paten oder aus eigenen Mitteln möglich machen! Möglich machen, eine neue Chance, einen Neuanfang zu starten. Wir werden niemanden von den Toten zurückholen oder auf Fingerschnippen für Weltfrieden sorgen können. Das ist auch nicht unsere Absicht. Wir möchten Halt geben und signalisieren:
DU BIST NICHT ALLEIN!

Dieses war der 1. Streich, der zweite ....... 2018. Das Jahr der EPA-Innovationen im “Kleinen”.

Warm durch die Nacht - Tourbericht 28.04.2018 von Christian

Heute habe ich wieder bei der Tour „Warm durch die Nacht" mitgeholfen.
Um 17 Uhr traf ich vor Ort Kira und wir holten das Suppenfahrrad aus der Garage. Hotti kümmerte sich um’s heiße Wasser für unseren Kaffeewagen und Dirk brachte die Gemüsesuppe vom Sengelmannshof aus Kettwig. Nicht zu vergessen unsere beliebten Spenden von Bäcker Peter. Die Teilchen und Brötchen packten wir ebenfalls in einenBollerwagen. Uns verstärkte an der Garage ebenfalls Dirks Tochter.


So zogen wir rechtzeitig gegen 18 Uhr zur ersten Station. Ich entschied, dass wir uns vor dem Lampengeschäft unterstellten, da es nach Regen aussah. Auf die leckere, warme Suppe freuten sich unsere Gäste schon sehr. Es gab auch einige Abnehmer von unserer Sommerkleidung wie T-Shirts und kurze Hosen.

Gegen 19 Uhr stellten wir uns vor dem leerstehenden Gebäude der ehemaligen Meyerschen Buchhandlung auf. Eine Interessentin aus Spanien fragte, was wir machen und wer wir seien. Ich informierte sie über unsere Projekte und riet ihr, nähere Infos über unsere Facebookseiten einzuholen.
Wir bekamen an der Marktkirche von einem lieben Menschen eine großzügige Spende. Ich freue immer sehr, wenn uns Leute ansprechen und unseren Einsatz loben. Wir konnten auch hier wieder warme Mahlzeiten und Teilchen ausgeben.

Am Hauptbahnhof kamen wir gegen 20 Uhr an. E., den ich zuvor schon in Stadt getroffen hatte, wartete schon auf uns. Er war ebenso wie andere, die zum Suppenfahrrad kamen, begeistert von der leckeren Suppe.

Auf dem Weg zurück zur Garage trafen wir noch zwei Gäste und konnten ihnen noch warme Suppe ausgeben. Unsere Tour endete gegen 21.30 Uhr und wir räumten unsere Wagen und das Fahrrad in die Garage.

Wer uns noch nicht kennt, aber gerne kennenlernen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, uns bei den Touren zu unterstützen. Jeden Mittwoch treffen wir uns außerdem zum netten Beisammensein bei Kaffee und Kuchen. 17 bis 20 Uhr in der WiederbrauchBAR, I. Weberstraße 15.

Ein „Sortierbericht“ vom 26.4.2018 (Solveig)

Am Donnerstag, 26.4.2018 haben wir mal wieder in der Mayflower sortiert.
Wir haben ausgemistet und Bücher in die Bücherbox gebracht, damit noch Menschen, die Freude beim Lesen haben, sich aber vielleicht kein Buch kaufen können, sich den einen oder anderen Schmöker mitnehmen können.



Als nächstes hat Hotti noch die Pappe zum Container gebracht. Kira stand solange an der Garage mit der Bestellung, die wir zusammengesucht hatten für Samstag, bis ich die Nachricht gelesen hatte, dass Christian später kommt wegen der Ruhrbahn. Nach einem kurzen Plausch mit Markus, der uns eine Spende Hundefutter und Kaffee sowie neue Socken brachte, sagte er Kira Bescheid und sie kam zurück ins Lager.

Kira zählte als nächstes die Socken aus dem Regal im Neuwaren-Lager. Hotti und ich haben angefangen, im Neuwaren-Lager Socken zu sortieren nach Kindersocken und Erwachsenensocken. Als Christian es geschafft hatte, zu uns ins Lager zu kommen, redeten wir kurz. Dann wurde die  in die Garage gebracht.

Als er zurückkam, war Kira fertig mit Zählen und hatte die Socken super einsortiert und wandte sich nun den Jacken zu, damit sie auf Kleiderbügel kommen. Irgendwie kam es zum Gespräch, dass wir noch Sommerjacken mit in die Garage hängen könnten…. ach ja, das war, weil ich eine Tasche voll mit kurzen Hosen aus dem Auto geholt hatte, die ich gestern in Frohnhausen eingepackt hatte, da die ja nun auch bald gebraucht werden.
Also brachten Christian und Kira noch diese Sachen in die Garage. In der Zeit sortierten wir weiter unsere Socken und Nora besuchte uns. Wir begrüßten uns und beschlossen, da meine Füße nicht mehr wollten, dass wir für heute aufhören.

Wir verschlossen wieder alles und freuten uns über die neuen Helfer, denen ich noch mal vielen Dank sagen möchte: Kira und Hotti. Es ist schön, mit euch zu arbeiten.

Cola-Tourbericht 24.4.2018 (Britta)

Ich musste die Tour erst mal ein paar Tage sacken lassen, weil es wieder sehr emotional und ergreifend war.



Wir, Burghardt, Christiane, 2 x Sarah, Nora, Hotti und ich, verteilten nicht nur Essen, sondern hörten uns Probleme an, halfen in Gesundheitsfragen und versuchten, viele Probleme zu lösen. Es gab diesmal eine Menge davon.

Es war jemand vor Ort, der uns sagte, in Borbeck wurde ihm gesagt, er solle ans Suppenfahrrad kommen, weil das Essen sehr gut schmecke und wir seien alle sehr nett. Er sagte uns, in der letzten Woche war es ein teures Essen, denn auf dem Heimweg wurde er beim Schwarzfahren erwischt. Also die Frage: Hast du heute ein Ticket? Natürlich nicht, aber er hatte Hunger und wollte was essen und ich hatte das Gefühl, er wollte auch mit uns quatschen. Also haben wir ausnahmsweise und einmalig zusammen geworfen und das Ticket für den Heimweg gezahlt, denn Geld zu geben ist eigentlich bei uns am Fahrrad tabu. Das Gleiche gilt übrigens auch für das Verteilen von Alkohol, Tabak und Medikamenten. Aber uns ist die Zwickmühle der Armutskriminalität natürlich durchaus bewusst. Es gab Tränen vor Rührung und Dankbarkeit . . . Er sagte: „Unfassbar, was es für Menschen gibt“. Für uns normal.....

An der Hauptpost gab es jemanden, dem es seit Tagen nicht gut ging, also Krankenwagen gerufen, Daten aufgenommen für die Versorgung durch unsere Nora, die saubere Kleidung ins Krankenhaus gebracht hat und Hygiene-Artikel und auch als Ansprechpartner da ist, falls es Fragen vom Krankenhaus gibt.

Dann kam jemand mit einem anderen Problem. Wir hören uns immer alles an, um helfen zu können. Diesmal gab es eine Sprachschwierigkeit und sofort kam S. dazu, die selbst wohnungslos ist, und half beim Übersetzen. S. spricht 5 Sprachen und ist immer eine große Hilfe.

Es gab übrigens eine tolle Erbsensuppe und Poffertjes vom Haus Reichwein Essen, 60 Apfelpfannküchlein von Britta aus der VillaVue, warmes Wasser von Abia - Lounge und Cafe Solo Essen Kettwiger Str..
Danke an alle Helfer.

Wollt ihr uns unterstützen? Zusammen können wir ne Menge bewegen. Kommt uns auf der Tour einfach besuchen.

Bericht FubiKo by EPA No. 6 am 21.04.2018 (Carsten)

Wie immer begann mein Tag schon recht früh am Morgen mit der Abholung der Brötchen und gespendeten Backwaren von Bäcker Peter gegen 8:30 Uhr. Die Backwaren brachte ich in die EPA Garage zur Zwischenlagerung.



Gegen 16:00 Uhr fuhr ich erneut zur Garage, um diese zur Vorbereitung des Suppenfahrrades zu öffnen. Dort standen schon die ersten fleißigen Helfer wie Hotti, Gudrun, Petra und Sandra L. von der SATTiertafel Essen e.V. Von den genannten Helfern wurde das Suppenfahrrad vorbereitet. Es gab Ravioli und Nudeltopf zur Auswahl aus der Konservendose.
Ich selbst musste zwischenzeitlich noch mal nach Hause fahren, meinen Sohn und meine älteste Tochter abholen. Meine älteste Tochter Daniela war zum ersten Mal dabei und war von unserer Aktion total begeistert.
Da es in der Innenstadt immer schwer mit Parken ist, entschied ich mich diesmal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Als ich dann gegen 17:00 Uhr bei unserem neuem Gastgeber, dem Warda Beauty Center eintraf, war das Suppenfahrrad schon gut besucht. Ebenfalls war das Kellergeschoss des Friseursalons, das eigens für unser FubiKo hergerichtet worden war, bereits voll von OFWlern und Bedürftigen, die unser Angebot des Haare-, Fingernägel- und Fußnägelschneidens liebevoll erwartend angenommen hatten.
Wir hatten diesmal enorm viele Helfer. Zu unseren eigenen Helfern wie

Weiterlesen

Bericht Workshop „BaumAdapt“ 18.4.2018 (Frank)

Am Mittwoch den 18.04.2018 wurde das Projekt "BaumAdapt" in einem Akteurs-Workshop vorgestellt.
Wir (EPA) waren zusammen mit (*fast) allen wichtigen Personen zu diesem Themengebiet eingeladen.
(*Mir persönlich fehlten einige wichtige Personen aus den Naturschutz-Verbänden, die sich mit viel Herzblut der Sache verschrieben haben & über deutlich mehr Fachwissen verfügen als ich zum Beispiel)

BaumAdapt ist ein Projekt der Stadt Essen & der Technischen Universität Dortmund.
Die Begrüßungsrede hielt Frau Simone Raskob (Geschäftsbereichsvorstand Umwelt, Bauen und Sport der Stadt Essen). Sie hob auch schon direkt zu Beginn ihrer Rede die geleistete Hilfe von Essen packt an nach dem Sturm Ela hervor.
Selbstverständlich ebenso die grandiosen Leistungen unserer Feuerwehren, des THW, der Polizei & natürlich auch von Grün und Gruga Essen (kurz GGE).
Nicht zuletzt wegen dieser Zusammenarbeit von Bürgern + Verwaltung + Rettungskräften wurde UNSERE Stadt als "Widerstandsfähige Stadt" ausgezeichnet. Was mit in die Bewerbung zur Grünen Hauptstadt einfloss.

Es folgte eine Einführung durch N. Bösken (GGE) & Prof. Dr. S. Greiving (TU Dortmund), die Moderation führte Prof. Dr. M. Bruse (Universität Mainz)

Anschließend begannen die

Weiterlesen

Cola-Tourbericht 17.4.2018 (Britta)

Ich möchte mich für diese tolle und emotionale Tour bei Essen packt an bedanken. Ich habe so viele, tolle Menschen getroffen und Freude erfahren dürfen und und und. Es ist nicht in Worte zu fassen, wenn man es nicht erlebt hat.



Kurz vor 18 Uhr war ich an der Garage, weil ich ja vorher arbeiten bin und es nicht früher schaffen kann. Sarah, Burkhard, Hotti und Marie hatten schon alles vorbereitet. Was mich unglaublich gefreut hat, war, dass Nora da war, um uns zu begrüßen und zu sagen, dass es ihr gut geht.

An der ersten Station warteten unglaublich viele Gäste; Ich hab das noch nie in der Größenordnung mitbekommen. Es gab sehr leckere Kartoffel-Blumenkohlsuppe vom Haus Reichwein Essen. Viele kalte und warme Getränke wurden freudig genommen und es war eine tolle Stimmung. Alle freuten sich auf

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 14.04.2018 von Christian

Ich bin an der Garage angekommen, da war es halb sechs. Ich traf dort Kira, Sarah und Hotti. Asaad kam kurz nach mir an. Wir bereiteten alles für die Fahrradtour vor. Es gab heute leckeres Chili von der VillaVue. Weil wir heute nur ein kleines Team waren, packten wir die Brötchen und Teilchen in einen Bollerwagen zusammen mit den Thermoskannen. Den Kaffeewagen teilten wir ebenfalls auf einen Bollerwagen auf.



Gegen 18 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Rheinischen Platz. Auf uns warteten schon viele unserer Gäste und auf eine warme Mahlzeit. Wir haben unsere Flyer für unser nächstes Event „FubiKo No 6“ verteilen können. Viele fragten uns direkt, wo es stattfinden wird.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Warda Beauty Center.

An der zweiten Station hielten wir uns nicht lange auf. Volkan überraschte

Weiterlesen