Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 26.12.2017 von Cansu, Janine und Mustafa

Wie jeden Dienstag wurde auch heute,am 2. Weihnachtstag, die Tour nicht ausgelassen und man ist mit vielen Händen losgezogen.
Ab 17 Uhr sind die meisten Helfer nach und nach an der Garage eingetroffen. Heute waren auch zwei neue Gesichter dabei: Ane und unser jüngster Helfer, ihr 10-jähriger Sohn Justus, der von sich aus sehr gerne helfen wollte.
Dort bereiteten wir gemeinsam die Wagen und Kisten für die heutige Tour vor. Schnell bemerkten wir, dass der Strom zum Wasser kochen fehlte. Das Wasserkochen für die Heißgetränke wurde kurzerhand in die Mayflower verlagert.
Dank Justin, der für heute ein Lastenfahrrad organisiert hatte, war der Transport der Sachen umso einfacher.



Die Tour begann wie gewohnt um 18 Uhr vor der Getrudiskirche. Da wir heute nicht direkt heißes Wasser hatten, kamen wir ein wenig in Verzug, dennoch blieb die Wärme der Herzen und man konnte zumindest alle mit

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 23.12.2017 von Cristina

Es weihnachtet sehr…

Verloren und verlassen,
Armut und Sorgen in den Gassen.
Lasst uns heute auch an jene denken,
die sich nichts können schenken.
Die auch heute um ihr Leben
kämpfen und nach Essen streben.
Nach Liebe und einem Dach
für die Heilige Nacht.



Am 23.12.2017 haben wir uns einen Tag vor Heiligabend in

Weiterlesen

Tournotiz zum 19.12.2017

Lichter einer Großstadt?

An diesem Dienstag stellten wir fest, dass das Ordnungsamt gerade viel unterwegs ist. Ein Mitarbeiter fragte uns, ob wir denn eine Genehmigung zum Verkaufen von Suppe haben.
Unsere Leute erzählten ihm dann viel von Essen packt an! Warm durch die Nacht. Er fand toll, was wir machen und durften natürlich weiterhin die Suppe an die Bedürftigen verteilen.

Das Foto (welches absichtlich so gemacht wurde) hat mich spontan an den Titel eines alten Films erinnert. Ich finde, irgendwie passt der Inhalt zu EPA

Tournotiz zum 2.12.2017

Man hat gemerkt, dass es Anfang des Monats war und es Geld gegeben hat.
Es war eine recht ruhige Tour.

Warm durch die Nacht - Tourbericht 25.11.2017 von Petra

Heute hatte ich wirklich viele gemischte Gefühle, was die Tour betraf. Einerseits freute ich mich riesig darauf, das Team von Alper und dem Studio Inkland Tattoo kennenzulernen. Andererseits hatte ich Respekt vor den Massen an Spenden, die sie angekündigt hatten. Noch dazu gab es 21 Zusagen für die Tour, wovon die meisten Neuzugänge waren. Wie sollte ich nur allen gerecht werden? Jeder möchte mit anpacken und wir sind ja froh und glücklich über neue Helfer. Leider kann es aber bei so Vielen passieren, dass sich jemand nicht genug gewürdigt fühlt, keinen Anschluss findet, nichts zu tun hat und deshalb nicht mehr wiederkommt. Und wie sollen wir die Sachen transportieren, Dinge erklären, die ganzen, lieben Helfer einweisen?

Mit einem Kopf voller Gedanken holte ich noch schnell ein paar Schlafsäcke aus dem Lager, bevor ich mich aufmachte zum Haus Reichwein Essen nach Überruhr. Unterwegs bimmelte mein Handy. Die Heiligenhauser Fraktion war schon mit den Spenden an der Garage und fragte, ob sie schon mal ausladen sollen. Ohje, jetzt ging der Stress für mich richtig los. Ausladen? 4 Wagenladungen! Ich sagte ihnen, dass ich erst das Essen abhole und Christian mit dem Schlüssel um 17 Uhr da sei.



„Ruhig, Petra“ sagte ich mir, „eins nach dem anderen!“ Bei Haus Reichwein Essen wurden mir alle 4 Einsätze befüllt; mit leckerem Hähnchengeschnetzeltem in einer Früchte-Currysauce und Schmetterlingsnudeln. Für den Nachtisch wurde auch gesorgt, in Form von 4 Fünfliter-Eimern, gefüllt mit Pancakes. Und dann bekam ich auch noch eine Thermobox geschenkt, die wir sehr gut gebrauchen können. Nochmals herzlichen Dank an die Brüder Reichwein, für so viel unkomplizierte Menschlichkeit!

Zum Glück kam ich dann

Weiterlesen

TagTeamSlam: Mikrophonetisch Vs. Keine Poeten

1.12.2017 19-22 Uhr

Freiraum Weberplatz, Essen

Manuel Busse und Hanna Flieder sind "Mikrophonetisch", ein Team aus zwei Wortfeinschmeckern der Sonderklasse. Der Wittener Feintechniker und die Essener U20-NRW-Finalistin haben sich zusammen getan, um mit Herz und Stilsicherheit zu Punkten.



Miriam Jagdmann und Kami sind "Keine Poeten". Mit Kickboxprosa hat Kami sich kraftvoll auf NRW-Slam-Bühnen präsentiert, während Miriam als die "Weststadtstory-Alpha" gilt, weil sie bei ihrem Debüt mutig und spontan eingesprungen ist und seitdem kaum einen der Magenta-Slams verpasst hat.

Was passiert, wenn diese beiden frischen hungrigen Teams in Vier Runden brutalem Wort-Wrestling aufeinander treffen? Wir wissen: Es wird kluge, spannende Texte geben und einen wertvollen sehenswerten Abend.

Durchs Programm führen beim deutschlandweit einzigen Tag-Team-Slam Jay Nightwind und Fabian "Kommisar" Fröhlich.


Gemeinsam präsentieren wir bei freiem Eintritt spektakuläre Bühnenliteratur.

Warm durch die Nacht - Tourbericht 18.11.2017 von Adham

Als ich an diesem Tag um 17:15 Uhr an der Garage ankam, waren einige Leute schon da, vier davon waren mir schon bekannt, zwei dagegen nicht. Nina und Fides waren zuerst da, danach schlossen sich Abdullah und Rebecca uns an. Während Hotti die Wasserkanister auffüllen ging, beschäftigten sich Udo und Nina mit dem Kleidungswagen. Simone und Fides überprüften die Vollständigkeit des Getränkewagens und nahmen den Hygienewagen unter die Lupe, um zu checken, ob wir alle Produkte dabei haben, die wir für unsere Tour benötigen.
Ich wollte die Suppenschälchen vorbereiten und da das Fahrrad draußen stand, fing es an zu regnen (Murphys Gesetz), darum ging ich lieber in die Garage rein! Parallel dazu kamen Assaad, Rebecca und Abdoullah. In der Garage brachten Rebecca und ich, was ich angefangen hatte, zum Ende.
Unterdessen kochten Assaad und Abdullah das Wasser und füllten die Thermoskannen auf.

Sandra war schon auf dem Weg zum Sengelmannshof, der uns dieses Mal einen „Asiatischen Reis-Gemüse-Eintopf “ spendete! Von der Suppe bekamen wir zwei Varianten: einmal mit Fleisch und einmal eine vegetarische Version. Darüber hinaus hatten wir Brötchen und süße Teilchen vom Bäcker Peter.

Als wir fast fertig mit der Vorbereitung waren, regnete es draußen Bindfäden, aber das machte uns nichts aus. Zu diesem Zeitpunkt verabschiedete sich Simone von uns und Markus P. sprang für sie ein! Voll ausgerüstet sammelten wir uns und marschierten zu unserer ersten Ausgabestelle an diesem Tag am Pferdemarkt gegenüber der Getrudiskirche! Auf dem Weg trafen wir Volkan und nahmen ihn dorthin mit.


Da platzierten wir uns unter

Weiterlesen

Neu in der Mayflower: Tag des Vorlesens am 17.11.2017

Am 17. November 2017, 15:30 Uhr,  ist es wieder soweit: Bereits zum 14. Mal rufen DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung ganz Deutschland zur Teilnahme am Bundesweiten Vorlesetag auf.

Im letzten Jahr waren es über 130.000 Teilnehmer, die uns geholfen haben, ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens zu setzen. Denn für das Lesen und Vorlesen brauchen Kinder Vorbilder, die ihnen Lesefreude vermitteln, damit sie später mit mehr Begeisterung selbst zu Büchern, Zeitungen oder E-Books greifen.

Damit der Bundesweite Vorlesetag auch in diesem Jahr ein Erfolg wird, hoffen wir wieder auf Ihre Unterstützung!

Mitmachen kann jeder, der Freude am Lesen hat und den Respekt und das Miteinander in unserer Gesellschaft fördern möchte.
Mehr auf der Webseite von "Vorlesetag"

Zusätzlich geben wir Bücher ab, die sich bei uns angesammelt haben. Gegen eine freiwillige Spende. Dies gilt ebenso für die Getränke. Freier Eintritt

Wer gerne vorlesen möchte, meldet sich bei Cristina unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum Veranstaltungskalendar geht es HIER

 

Tournotiz zum 14.11.2017

Da es aus Zeitgründen keinen ausführlichen Tourbericht gibt, möchten wir uns hiermit bei unseren Helfern an dem Tag bedanken.

3 Leute des neuen Projektes "Rückenwind" der Boje und des CJD Zehnthof haben uns auf unserer Tour begleitet, um sich über eine mögliche Zusammenarbeit zu informieren. Sie haben sofort kräftig mit angepackt und beim Verteilen des Essens und auch sonst tatkräftig geholfen.
Ihr Arbeitsbereich umfasst die aufsuchende Sozialarbeit für "entkoppelte Jugendliche" unter 25 Jahren, die sie ohne Zwang unterstützen möchten.

Da waren sie ja bei uns genau richtig. Viele der Personen, die wir betreuen, sind ja relativ jung. Wir freuen uns, dass es mit ihnen eine Gruppe gibt, die länger als normale, öffentliche Stellen erreichbar und die bei "Hilferufen" schnell vor Ort ist.

Vielen Dank für eure Kontaktaufnahme und auf eine gute Zusammenarbeit.