Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 28.11.2015 von Elke

Wir starteten zu zweit. E und E... und wurden zum Glück ab dem Rheinischen Platz von Hartmut begleitet. Zu zweit schafften wir es natürlich nicht, den Bollerwagen mitzunehmen. Aus diesem Grund wurde der Behälter hinter dem Sattel geleert und bestückt mit allem, was für Heißgetränke benötigt wurde. Außerdem nahmen wir einen "Hackenporsche" sowie eine Tragetasche mit Decken mit. So ausgerüstet kamen wir zum Rheinischen Platz. In den Speisebehältern befanden sich je 6 Dosen Erbsen- und Texaseintopf. Von einer Veranstaltung, die im Gertrudissaal stattfand, bekamen wir noch Schweinebraten und Bockwürste. Den Braten gaben wir in den Texas- und die Wurst in den Erbseneintopf. Außerdem bekamen wir wieder jede Menge Brötchen und Teilchen. Mit dieser ganzen Menge an Lebensmitteln begaben wir uns dann, nachdem die paar Wartenden versorgt waren, zur Porschekanzel. Dorthin kamen dann auch einige der Menschen, die ansonsten an der Hauptpost von uns beköstigt wurden. Zusätzlich zu den Eintöpfen reichten wir Brötchen und jeder bekam noch welche für später mit. Natürlich gab es auch wieder Heißgetränke. Vorbeigehende Passanten ließen uns Geldspenden zukommen und wir gaben ihnen Info-Material. Gegen 22.15 Uhr war die Tour beendet. Ich bin froh, dass ich Abend für Abend meine Füße hochlegen kann.

Warm durch die Nacht - Tourbericht 27.11.2015

Die Tour begann eigentlich schon am vorletzten Mittwoch in der WiederbrauchBar. Die Jugend-gruppe der ev. Kirchengemeinde Katernberg, brachte eine großzügige Spende ( siehe Bild). Im Gespräch bot man uns an, für eine Tour zu kochen. Eine zertifizierte Küche sei vorhanden.
Pünktlich um 17 Uhr kam Sonja mit dem roten Kirchenkleinbus, voll besetzt mit jungen Leuten zum Heim und brachte 2 große, dampfende Töpfe frisch gekochter Hühner-Reissuppe.  Zusätzlich entluden sie mehrere Kisten Mandarinen und Äpfel, sowie Brötchen, Süßes und Vieles mehr. Da wir auch noch von der Tafel 3 Kisten Gebäck und Obst erhalten hatten, wurde der Bollerwagen schnell ausgeräumt und neu befüllt.
Die Kleidung landete in großen Tragetaschen.  Zwischenzeitlich musste ich die Truppe zum Kaffeetrinken schicken, da wir auf unseren rettenden Engel und Fachmann Stefan aus Herne warteten, der unser Gaszufuhrproblem beheben musste.
Verspätet, aber mittlerweile mit intakter Gaszufuhr und guter Laune, setzte sich der Tross gen Nord in Bewegung. Wir wurden natürlich schon längst erwartet. Anne und Lina, zwei Neue, verpackten schnell das Gebäck in kleine Tüten für die Körbe am Bollerwagen. Die herrlich duftende Hühnersuppe fand erste Abnehmer. Unser Restaurant war eröffnet.
Leider kam von der Viehoferstr. eine Demo, sodass wir beschlossen, diese großräumig zu umgehen. Unsere fleißigen Köche mussten sich schon von uns verabschieden, da sie noch ein Treffen hatten. Wir vereinbarten aber noch schnell eine Sondertour, mit 3 Althelfern und der  Jugendgruppe. Terminabsprache folgt.
Der Andrang an der Marktkirche war groß. Alles fand reißenden Absatz. So viele leckere Sachen sind nicht so oft im Angebot und eine frisch gekochte Suppe ist eben etwas Anderes  als Dosenfutter. Die Helfergruppe mit den „üblichen Verdächtigen“ und unseren Neuen hatte alle Hände voll zu tun. Einige kurze Gespräche mit unseren Gästen konnten auch geführt werden.
Alles in Allem, trotz der Startprobleme, wieder eine erfolgreiche Tour fand ein Ende mit der üblichen Reinigung der Suppenanlage.
Unsere OfWler entwickeln sich langsam zu Genießern frischer Kost und leckeren Eintöpfen dank der fleißigen Köche unserer Restaurants, Schule, Kita, Kirche und Spenden der Bäckerei und Tafel sowie Essener Bürgern. Wir sind stolz und dankbar für die bisherige Unterstützung und hoffen weiterhin auf viele neue Helfer, um das „Stammteam“ zu entlasten und zu erweitern.
Neue Helfer und Spender/ Unterstützer werden jederzeit gebraucht. Info auch immer jeden Mittwoch in der WiederbrauchBar zwischen 17 und 20 Uhr und auf Facebook.
Wie heißt es doch: viele Hände machen geschwind ein Ende und: gemeinsam sind wir stark.

Warm durch die Nacht - Tourbericht 25.11.2015 von Elke

Wieder einmal trafen sich einige wenige und packten alles, was noch vorrätig war, auf den Bollerwagen. Das Suppenfahrrad wurde befüllt mit dem Rest des hervorragenden Spitzkohl-Eintopfes, den wir, nachdem er letztens nicht vollends geschafft wurde, eingefroren hatten. Zusätzlich nahmen wir noch 14 Dosen Hühner-Nudeltopf mit. So ausgestattet begaben wir uns zum Rheinischen Platz. Dort warteten schon einige Neue, die sich für unsere "Arbeit" interessierten. Es fanden rege Gespräche statt. Bei diesen Temperaturen dauerte das Erhitzen des Eintopfes etwas länger aber die Hungrigen warteten geduldig, bis die Ausgabe erfolgen konnte. Dann nahmen sie das Essen wie immer dankbar an und es war deutlich zu spüren, dass sie teilweise längere Zeit schon nichts heißes mehr zu essen hatten.Auch die Heißgetränke sowie Brot und Gebäck vom Bollerwagen waren sehr gefragt. Da nicht viele dort standen und wir erfahren hatten, dass die sogenannte "Platte" rund um den Aufzug am Hauptbahnhof geräumt wurde, machten wir uns auf den Weg zu unserem Standplatz an der Porschekanzel. Einige der Menschen, die wir sonst erst an der Hauptpost sehen, fanden sich schnell am Suppenfahrrad ein. Sie lobten den Eintopf in höchstem Maße und er ging sehr schnell zur Neige. Als dieses absehbar war, gaben wir noch 8 Dosen Hühner-Nudeltopf aus. Die Stimmung war gelöst und es wurden gute Gespräche mit den Ofw'lern und vorbeigehenden Passanten geführt. Als für uns erkennbar war, dass niemand mehr kommen würde, brachen wir die Zelte ab und machten uns auf den Rückweg zum Viehofer Platz. Auf diesem Weg trafen wir auf diverse Personen, die sich ebenfalls für die Aktion "Warm durch die Nacht" interessierten. Auch ihnen gaben wir gern einige unserer Flyer. Ein Passant sagte, dass er dabei sei, auszurangieren. Die Sachen wollte er dann spenden. Auf der Höhe von Leuchten Kaiser reinigten wir das Suppenfahrrad und brachten es zusammen mit dem Bollerwagen zurück zu seinem Standort. Es ist schade, dass Menschen deren zweites Zuhause der Hauptbahnhof ist, von dort verjagt werden, um das Bild der Stadt zu wahren

Warm durch die Nacht - Tourbericht 21.11.2015 von Markus

Folge 298.

Drehbuch
Arbeitstitel „Warm durch die Nacht“
Datum:  21.11.2015

 


Einleitung: (geändert am 22.11.2015)
Wir hatten so ein tolles Drehbuch für eine weitere Folge des erfolgreichsten Mehrteiler in der Essener Innenstadt. Doch dann kam alles anders und es wurde ein Impro-Drehbuch. 
Die Temperaturen sind in den letzten Tagen so stark gefallen das es wichtig war diesen Mehrteiler eine neue Episode hinzuzufügen. Leider konnte zunächst keiner der Serienhelden aufgrund von anderen geplanten Verpflichtungen, Krankheit etc. Der Produzent, Direktor und Regisseur haben darauf überlegt Absagen oder koste es was wolle durchzuboxen. Bis zwei Stunden vor Startbegin der Aufnahmen wurde noch gebetet dass es klappt.  Damit man der Folge den richtigen Nachdruck verleiht hat der Produzent die Werbung intensiviert, alle Kontakte genutzt um noch

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 14.11.2015 von Elke

Unsere Tour von Freitag, die wir aufgrund des Wetters bereits am Nord abgebrochen hatten, fand ausnahmsweise mal wieder an einem Samstag statt. Mit dem gründlich gereinigten Suppenfahrrad und einem komplett neu sortierten Bollerwagen begannen wir sie, wie jedes Mal, am Rheinischen Platz. Es waren nur ganz wenige, die dort versorgt werden mussten. So konnten wir sehr bald den Weg in Richtung Marktkirche fortsetzen. Schräg gegenüber nahmen wir auch dieses Mal unseren Platz ein. Einige Passanten erhielten einen Flyer und es gab wieder Redebedarf bezüglich der Organisation EPA sowie die Frage nach einer Spendendose. Auch unser Bollerwagen mit Heißgetränken und Kleidung war sehr schnell umringt. Dadurch, dass er übersichtlich sortiert war, konnte eine zügige Abwicklung durch das mittlerweile gut aufeinander eingespielte Team erfolgen. Als ersichtlich war, dass keiner mehr kommt, gingen wir zum nächsten und letzten Standort vor der Hauptpost. Auch hier waren sehr wenig Menschen, die eine heiße Mahlzeit brauchten. Aus diesem Grund begaben sich zwei Tourengänger auf den Weg zum Hbf. In der Bahnhofshalle trafen sie zumindest zwei Personen, die ziemlich hungrig zu sein schienen. Auf ihre Nachfrage, ob sie eine Suppe oder ein heißes Getränk wollten, folgten sie uns umgehend und nahmen das Angebot sehr gern an. An diesem Tag haben wir nicht ganz so viel wie sonst verteilen können, aber so wurden wenigstens einige Restbestände von Konserven aufgebraucht. Es waren Linsen- und Kartoffelsuppe sowie Nudel-Tomatentopf, die in den Behälten des Suppenfahrrades gefüllt wurden. Auf dem Rückweg trafen wir noch auf zwei bekannte Gesichter in Höhe des Burgplatzes und reichten ihnen ebenfalls eine warme Mahlzeit. Auf der Viehofer Straße begegnete uns noch ein Ofw'ler, der erst ganz kurz ohne Obdach ist. Er erzählte uns von seinen Therapieplänen und seinen verzweifelten Versuchen nach der Suche einer Wohnung. Auch er bekam von uns eine heiße Speise. Zum Abschluss der Tour wurde das Fahrrad gereinigt und zu seinem Standort zurückgebracht.

Warm durch die Nacht - Tourbericht 11.11.2015 von Elke

"Trauer"

Wie schon vorab bekannt gegeben wurde, fanden sich alle vor der Kreuzeskirche ein, um an der Trauerfeier für Detlef D., einem Gast der ersten Stunde von „Warm durch die Nacht“, teilzunehmen. Diese wurde abgehalten von dem Pfarrer der Kreuzeskirche, Steffen Hunder. Die musikalische Untermalung fand durch unseren Rubito und Judith statt. Beide trafen mit ihren Gitarrenklängen und Judith zusätzlich mit dem Gesang den richtigen Nerv. Die ausgewählten Lieder passten wunderbar zum Anlass und ich bin mir dessen sicher, wenn Detlef uns gesehen und gehört hätte, er wäre sehr gerührt gewesen. Jeder Teilnehmer entzündete an der Osterkerze ein Teelicht und positionierte es auf einem bereitgestellten Globus. Er war zum Schluss komplett gefüllt und die letzten Teelichter wurden auf dem Boden abgestellt. Im Anschluss an den Gottesdienst begaben wir uns zur WiederbrauchBAR. Dort stand bereits das Suppenfahrrad und die Behälter waren gefüllt mit einem sehr guten Spitzkohl-Eintopf, der dieses Mal wieder von der Realschule am Schloss Borbeck gespendet wurde. Das Besondere an dieser Tour war, dass wir als Trauergesellschaft dieses Mal gemeinsam gegessen haben. Obwohl sie mehrfach informiert wurden, kamen leider nicht viele der uns bekannten Gesichter zu uns. So kam es, dass wir das Essen in Eimer umfüllten und das Fahrrad gesäubert sowie zum Standort gebracht wurde. Unser ganz besonderer Dank gilt Steffen Hunder, sowie Judith und Rubito für die emotionalen Erlebnisse während des Gottesdienstes

Warm durch die Nacht - Tourbericht 06.11.2015 von Elke

Wie jedes Mal fanden wir uns um 18.00 Uhr am Rheinischen Platz ein. Die Behälter des Suppenfahrrades waren bis zum Rand gefüllt mit einem verführerisch duftenden Rosenkohl-Eintopf, der wieder einmal eine Spende des Restaurants " Bonner Hof " in Essen-Kettwig war. Da wir nicht alles hineinbekommen hatten, war noch Nachschub unten im Fahrrad verstaut worden. Die Menschen, die bereits in Wartestellung dort standen, kamen zügig zu uns und bekamen, zusätzlich zum Eintopf und den Getränken auch noch einige Leckereien wie z. B Marzipan und Obst bzw. Apfel-Schnecken und Mohn-Strietzel. Diese bekamen wir kurz vor der Tour von einem Mitarbeiter der Essener Tafel geliefert. Hier wurden uns auch noch diverse warme Pullover gespendet, die direkt auf unserem Bollerwagen verstaut wurden. Leider konnten wir auch dieses Mal dem Wunsch nach Schuhen in der Größe 44 und 45 nicht nachkommen, da diese sehr selten abgegeben werden. Bezüglich des ehemaligen Ofw'lers Detlef D., der kürzlich ums Leben kam, erfuhren wir, dass die Trauerfeier am 11.11.2015 um 16.30 Uhr in der Kreuzeskirche stattfinden soll. Die gesamte Tour nutzten wir zur Weitergabe dieser Information. Am nächsten Standort, auf der Höhe der Marktkirche fiel uns ein Mann auf, der

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 02.11.2015

Dieses Mal hatten wir verschiedene Speisen im Angebot, da noch Reste von anderen Touren übrig waren. Zuerst boten wir Ravioli mit passierten Tomaten und Bohneneintopf an. Dieses Essen war, bis auf die Ravioli am Rheinischen Platz bereits fast aufgebraucht. Auch warme Jacken und Pullover wurden dort an die wartenden Menschen verteilt. Einer der Ofw'ler entschuldigte sich bei uns, dafür, dass er ein paar Tage zuvor Krawall am Suppenfahrrad gemacht hat. Dieses Verhalten hat uns sehr beeindruckt und gefreut, denn es beweist, wie sehr wir wertgeschätzt werden. Auch an der Porschekanzel bot sich uns das gleiche Bild. Wir hatten die Befürchtung, dass die Löffel evtl. nicht reichen würden und so besorgte eine des Teams schnell noch zusätzliche Löffel, wobei dann auch noch eine LED-Leuchte, die mit Batterie funktioniert, in den Einkaufskorb wanderte. So haben wir noch etwas zusätzliche Beleuchtung, falls notwendig. Auch dort fand unser Essen wieder großen Anklang. Am Hauptbahnhof gab es dann auch noch diverse Spenden in Form von Hundefutter und einigen Süßigkeiten. Wir verteilten mittlerweile Kartoffelsuppe und Erbseneintopf, da der Rest bereits verspeist war. Natürlich gab es an jedem der Standorte auch wieder heiße Getränke und Brot, Teilchen und auch Stuten. Leider konnten wir wieder nicht alle Wünsche erfüllen. Es wurde nach Herrenjacken und -hosen gefragt. Wir hatten vorwiegend Damenbekleidung auf unserem Bollerwagen. Aber teilweise wurden sogar diese noch abgegeben und sofort angezogen. Es war wieder einmal eine schöne und ruhige Tour, von der alle Beteiligten befriedigt sagen können. .. es war schön dabei gewesen zu sein. Ich persönlich wünsche jedem, dass er irgendwann und irgendwo einen Platz findet, von dem er sagen kann... hier ist mein Zuhause.

Warm durch die Nacht - Tourbericht 26.10.2015

Viel Aufregung und Überraschungen
Der Tag hatte ja schon so aufregend angefangen mit der Verleihung des Essener Solidaritätspreises am Mittag. Und das haben wir auch selten, dass zur Tour mehr Leute erscheinen, als ursprünglich angemeldet, aber beflügelt von der Stimmung rund um die Preisverleihung hatten sich einige dann noch spontan entschlossen, die Tour mitzugehen. So waren wir ein großes Team und es sollte sich schnell herausstellen wie gut und nötig das war.
Pünktlich um 18 Uhr starteten wir. Wir waren vollgepackt mit Kleidung. Vieles in Extrataschen, weil es gar nicht auf den Bollerwagen passte. Dick wattierte Winterjacken und Wolldecken nehmen nun mal deutlich mehr Raum ein als T-Shirts und Sommerkleidung. So gab es keinen aus dem Team, der nicht irgendetwas zog oder trug und auch M. und G. unterstützten uns wieder von Anfang an und blieben bis zum Schluss dabei. Ich kann mir inzwischen eine Tour ohne die beiden gar nicht mehr vorstellen.
Eigentlich hatten wir wieder reichlich Brot und Gebäck von der Bäckerei Förster dabei. Aber, als hätten wir eine Vorahnung gehabt, teilten wir zu Beginn der Tour die größeren Packungen mit Brot oder Stuten noch in mehrere kleine Portionstütchen, um mehr Leute damit versorgen zu können.


Und dann ging es los. Schon vor dem Café Nord hatten wir

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 21.10.2015 von Elke

Auch heute begann unsere Tour wieder am Rheinischen Platz. Es gesellten sich außer den normalen Tourengängern vier junge Frauen zu uns. Sie begleiteten uns die gesamte Zeit und halfen dort, wo gerade Not am Mann war. Wir hatten heute einen wunderbaren Möhreneintopf mit Kasseler-Einlage, der uns vom "Sengelmannshof" in Essen-Kettwig gespendet wurde, im Angebot. Er wurde begeistert angenommen. Als alle gesättigt waren, zogen wir mit dem Fahrrad und dem Bollerwagen in Richtung Marktkirche, wo wir auch dieses Mal nicht direkt vor der Marktkirche, sondern auf der anderen Seite standen. Auch hier waren viele Hungrige, die uns bereits erwarteten. Die Sachen auf dem Bollerwagen fanden ebenfalls großen Anklang. Sowohl warme Decken, als auch Kleidung waren sehr begehrt. Zwei Hundebesitzer kamen ebenfalls und baten für ihre vierbeinigen Lieblinge um Futter. Diesem Wunsch kamen wir gern nach und sie zogen zufrieden, ausgestattet mit Nass- und etwas Trockenfutter von dannen. Als keiner mehr zu versorgen war, gingen wir in Richtung Hauptbahnhof. Vorher stoppten wir kurz am Burgplatz, aber dort befand sich keiner der Bedürftigen. Das änderte sich wiederum am Hauptbahnhof. Dort versammelten sich, nachdem sie uns gesehen hatten, ziemlich schnell einige der gewohnten Gesichter. Auch sie aßen mit Genuss den Eintopf. Als beide Behälter leer waren, hatten wir noch Serbische Bohnensuppe anzubieten. Auch sie wurde komplett verbraucht, sodass wir leer aber zufrieden unseren Rückweg antraten. Sowohl die Suppen als auch das ganze Brot wurden gänzlich ausgegeben und es ist ein beruhigendes Gefühl, dass durch das Team von Warm durch die Nacht heute wieder einmal einge Menschen, ohne Hunger zu haben, einschlafen. Ich persönlich würde mir wünschen, dass es nicht nur in der Stadtmitte, sondern überall wo Menschen ohne Obdach sind, diese Chance gäbe.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok