Essen packt an!

Projektübersicht

 Suppenfahrrad

Das sind die aktuellen Projekte

Spenden

Spenden

So können Sie Essen packt an! unterstützen.

Merken

Veranstaltungen

veranstaltungen

Hier gehts zur Kalenderansicht

Unwetter Zentrale

Was macht eigentliche die Obdachlosenbotschaft?

Die Obdachlosenbotschaft spielt Feuerwehr, wenn es brennt. Sei es, dass wir einen Hilferuf per Handy bekommen, von einer obdachlosen Person oder einer aufmerksamen Person, die jemanden aufgefunden hat, der hilfsbedürftig ist. Oder wir lernen spontan jemanden auf der Suppentour oder einfach so in der Stadt kennen. Man entwickelt mit der Zeit einen Blick dafür, weil man aufmerksamer durch die Stadt geht.
Wir suchen dann die Person auf und hören uns ihre Geschichte an. Meistens läuft das sehr emotional ab, mit vielen Tränen und Umarmungen. Langsam wird ein wenig Vertrauen aufgebaut und wir geben der betroffenen Person das Gefühl, jetzt nicht mehr ganz allein dazustehen. Gemeinsam suchen wir nach Lösungen, um den Zukunftswünschen dieses Menschen Stück für Stück näherzukommen.

Ich erzähle euch mal die Geschichte von J.
J. wurde zufällig entdeckt, als er auf dem Gelände einer Zeche in seinem Auto schlief. Man suchte das Gespräch und erkundigte sich nach dem Wohlbefinden des Hundes und dem Zustand des Autos. Solly kümmerte sich darum, dass sich ein „Autoschrauber“ aus unserem EPA-Team des Autos mal annahm. Es wurden Ersatzteile besorgt und unser lieber Hendrik hat das Auto repariert. Ich habe es am Rande verfolgt. Nachdem unsere Obdachlosenbotschafterin uns verlassen hatte, habe ich mir überlegt, im Team die Obdachlosenbotschaft so gut es geht weiterzuführen.
So kam es, dass ich letzten Dienstag (Feiertag, Tag der Arbeit) spontan von unserer lieben Solly gefragt wurde, ob ich nicht am Abend mal Zeit und Lust hätte, J. zu besuchen und kennenzulernen. Na klar!

Um 19 Uhr trafen wir uns dann auf dem Zechengelände. Dort war gerade eine Veranstaltung mit Live-Musik. Es herrschte eine tolle, entspannte Atmosphäre. Ein Stückchen weiter stießen wir auf unsere liebe Simone, die dort ein kleines Pflanzenbeet angelegt hat. Sie erzählte mir, dass sie sich oft und gerne mit J. unterhält. J. befinde sich gerade mit seinem Hund Z. in einem Veranstaltungsraum. Simone nahm uns mit dorthin und klopfte vorsichtig an die Tür, um J. zu fragen, ob es in Ordnung sei, wenn wir ihn kurz besuchen. J. freute sich und

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 05.05.2018 von Nora

Ich bin leider nicht bei den Vorbereitungen in der Garage gewesen, sondern bin um 18 Uhr zur Gertrudis-Kirche gekommen, wo 2 Minuten später Dirk, Christiane, Hotti, Adham und Agnes um die Ecke kamen.
Ein kurzes Begrüßen und wir begannen.



Nach und nach kamen schon die Ofwler zu uns. Ich hatte wie immer ein offenes Ohr für alle. Das Essen vom Restaurant Hülsmannshof war sehr lecker.

Leider waren wir wieder zu wenig Helfer, sodass Hygiene-Artikel und Kleidung nicht mitgenommen werden konnten. Wir haben gesagt, dass wir es Dienstag versuchen mitzubringen.
Dirk hat mit Agnes die Backwaren aus einem Geschäft im Hauptbahnhof abgeholt.

Viele nette Leute haben uns im Vorbeilaufen kleine Geldspenden geschenkt.

Cola-Tourbericht 1.5.2018 (Britta)

Ich möchte mich mal wieder zu der Tour von Dienstag äußern und euch alle, die es möchten, informieren.
Tour-Mitläufer waren Tina, Sarah, Greta, Simone, Uwe, Jan Krzysztof, Nora und am Anfang Markus. Es gab leckere Käselauchsuppe von Anita, Tina und mir in der VillaVue gekocht.
Danke an Simone, die eine große Tüte Süßigkeiten gekauft hat, um sie zu verteilen. Danke an Abia - Lounge und Cafe Solo Essen Kettwiger Str. für das heiße Wasser und überhaupt Danke für alles und an jeden.

Nach der Arbeit bin ich mit dem warmen Essen zur Garage gefahren, wo schon Markus, Sarah, Tina alles vorbereitet hatten.
An Station 1 waren wieder so viele Hungrige, die uns sehnsüchtig erwartet haben. Hier war der größte Andrang. Wir kennen mittlerweile jede Menge der Menschen und es ist ein vertrautes Gefühl, auf die Leute zu treffen. Diesmal war jemand mit so kaputten Schuhen dort, dass Nora zurück zur Garage gegangen ist, um ein gutes Paar Schuhe zu besorgen. Im Notfall handeln wir sofort.

Die Stationen 2 und 3 waren nicht so stark besucht, aber ich habe das Gefühl, es ist irgendwie für manche angenehmer, nicht oben am Willy Brandt Platz zu sein.

Ich kann wieder nur sagen: Helfen macht glücklich und bringt anderen Freude. Kommt mal mit und guckt es euch an.

Neues Projekt: "Mein größter Wunsch:"

 

Wir haben eine neue Idee gehabt. Wobei, das stimmt nicht so ganz. Wir haben viele Gedanken gekreuzt und etwas “Eigenes” gemacht. Herausgekommen ist unser
ProjektMein größter Wunsch:”

Worum geht es? Unserer Erfahrung nach haben viele Obdachlose einen großen Wunsch. Ein Wunsch, der oftmals damit zu tun hat, was sie aus der Bahn warf und sie unfreiwillig auf der Strasse landeten. Unser gesellschaftliches Hilfesystem hat hierfür keine individuelle Lösung. Denn sie wäre nicht fair anderen gegenüber. Wir aber als Bürgerinitiative, die wir uns in diesem Metier tummeln, können flexibel reagieren.

Zum Beispiel? Man möchte einmal das Grab seiner Eltern in Passau besuchen, weil man nicht ordentlich Abschied nehmen konnte, oder man möchte noch einmal das Meer sehen, welches einen so motivierte. Wir möchten dies mit Paten oder aus eigenen Mitteln möglich machen! Möglich machen, eine neue Chance, einen Neuanfang zu starten. Wir werden niemanden von den Toten zurückholen oder auf Fingerschnippen für Weltfrieden sorgen können. Das ist auch nicht unsere Absicht. Wir möchten Halt geben und signalisieren:
DU BIST NICHT ALLEIN!

Dieses war der 1. Streich, der zweite ....... 2018. Das Jahr der EPA-Innovationen im “Kleinen”.

Warm durch die Nacht - Tourbericht 28.04.2018 von Christian

Heute habe ich wieder bei der Tour „Warm durch die Nacht" mitgeholfen.
Um 17 Uhr traf ich vor Ort Kira und wir holten das Suppenfahrrad aus der Garage. Hotti kümmerte sich um’s heiße Wasser für unseren Kaffeewagen und Dirk brachte die Gemüsesuppe vom Sengelmannshof aus Kettwig. Nicht zu vergessen unsere beliebten Spenden von Bäcker Peter. Die Teilchen und Brötchen packten wir ebenfalls in einenBollerwagen. Uns verstärkte an der Garage ebenfalls Dirks Tochter.


So zogen wir rechtzeitig gegen 18 Uhr zur ersten Station. Ich entschied, dass wir uns vor dem Lampengeschäft unterstellten, da es nach Regen aussah. Auf die leckere, warme Suppe freuten sich unsere Gäste schon sehr. Es gab auch einige Abnehmer von unserer Sommerkleidung wie T-Shirts und kurze Hosen.

Gegen 19 Uhr stellten wir uns vor dem leerstehenden Gebäude der ehemaligen Meyerschen Buchhandlung auf. Eine Interessentin aus Spanien fragte, was wir machen und wer wir seien. Ich informierte sie über unsere Projekte und riet ihr, nähere Infos über unsere Facebookseiten einzuholen.
Wir bekamen an der Marktkirche von einem lieben Menschen eine großzügige Spende. Ich freue immer sehr, wenn uns Leute ansprechen und unseren Einsatz loben. Wir konnten auch hier wieder warme Mahlzeiten und Teilchen ausgeben.

Am Hauptbahnhof kamen wir gegen 20 Uhr an. E., den ich zuvor schon in Stadt getroffen hatte, wartete schon auf uns. Er war ebenso wie andere, die zum Suppenfahrrad kamen, begeistert von der leckeren Suppe.

Auf dem Weg zurück zur Garage trafen wir noch zwei Gäste und konnten ihnen noch warme Suppe ausgeben. Unsere Tour endete gegen 21.30 Uhr und wir räumten unsere Wagen und das Fahrrad in die Garage.

Wer uns noch nicht kennt, aber gerne kennenlernen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, uns bei den Touren zu unterstützen. Jeden Mittwoch treffen wir uns außerdem zum netten Beisammensein bei Kaffee und Kuchen. 17 bis 20 Uhr in der WiederbrauchBAR, I. Weberstraße 15.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok