Essen packt an!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 04.12.2015 von Elke

Wie jedes Mal starteten wir unsere Tour am Rheinischen Platz. Die Behälter des Suppenfahrrades waren bis zum Rand gefüllt mit einer verführerisch duftenden Graupensuppe, die uns wieder einmal von dem Restaurant " Der Bonner Hof Bienvenidos " gespendet wurde. Die bereits wartenden Menschen wurden liebevoll mit dem heißen Essen versorgt und am Bollerwagen erhielten sie wie immer Heißgetränke, Gebäck, Brot und was sonst noch benötigt wurde, falls wir es dabei hatten.
Schuhe in den Größen 43 - 45 konnten wir auch dieses Mal nicht verteilen. Sie werden dringend benötigt aber leider selten gespendet.
Der Ofw'ler I. der in der vergangenen Woche überfallen und seiner Sachen beraubt wurde, war ebenfalls zugegen und konnte sich über eine Jacke, die wetterfest ist, freuen wie ein kleines Kind. Mehrfach bedankte er sich bei uns.
Im Anschluss daran gingen wir schnurstracks die Viehofer Straße hoch bis zur Porschekanzel, wo wir wie schon so oft, unseren Platz vor dem leeren Ladenlokal neben Toscani einnahmen. Nach und nach kamen die Bedürtigen zu uns und bekamen ebenfalls eine oder mehrere Portionen der Graupensuppe, ganz nach unserem Motto... jeder kann essen, bis er satt ist. Mehrfach wurde das Essen gelobt und wir danken den Spendern auf diesem Weg ganz herzlich für die Unterstützung. Ohne Spenden würde sich das Ganze nicht finanzieren lassen. Egal, ob in Form von Geld- oder Sachspenden. Es wird gebraucht.
Das zeigte sich auch wieder am Bollerwagen. Nachdem der Hunger gestillt war, gingen die Ofw'ler zu dem direkt am Suppenfahrrad stehenden Gefährt und bekamen dort, was ihnen noch fehlte... sei es ein Getränk oder andere Dinge. Die Wünsche, die wir nicht sofort erfüllen konnten, wurden notiert und es wird versucht, ob wir bei der nächsten Tour auch da helfen können.
Nachdem die Behälter komplett leer waren, begaben wir uns auf den Weg zurück. Das Suppenfahrrad wurde gesäubert und zusammen mit dem Bollerwagen zum gewohnten Standort gebracht.
Auch dieses Mal zeigte es sich wieder. ... wenn wir uns beklagen, dann machen wir es auf ganz hohem Niveau. Egal, wie "schlecht" es uns geht, es gibt viele in unserer direkten Umgebung, denen geht es noch viel schlechter. Sie sind jedes Mal dankbar für Sachen, die für jeden von uns selbstverständlich sind und ich persönlich bin glücklich, wenn ich etwas dazu beitragen kann, ihnen ihr Leben ein klein wenig zu erleichtert, sei es durch ein liebes und ehrliches Wort oder Essen und Trinken etc. Etwas mehr Menschlichkeit tut allen gut.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok