Essen packt an!

Neues von „Eiskalt helfen“ 15.1.2020 (Aina)

Wir waren heute auf Tour!!! Wir sind erst zur WiederbrauchBAR gefahren, um Hundefutter und Stumpenkerzen abzugeben und von da aus direkt los!!!

Zuerst sind André und ich durch Steele gefahren, dann über die City nach Rüttenscheid, wo wir eine Frau angesprochen hatten, die aber ihre Ruhe wollte!!!

Auf dem Weg zurück zur City haben wir N. (die Frau mit dem Labrador) gefunden. Sie hat etwas Futter für den Hund genommen, Socken und ich konnte ihr endlich die Schuhe geben, die ich seit Wochen im Kofferraum für sie hab. Sie nahm auch Kaffee, Duschgel, was Süßes und ne Isomatte. Wir plauderten ne ganze Weile mit ihr, sie war so krank gewesen und nun ist sie gestern hingefallen und hat eine dicke Hand und Arm!!!

Na ja, wir sind dann nach einer ganzen Weile noch durch die Stadt gefahren und haben dort auch noch ein paar Männer angetroffen, die gerne noch Kaffee, Tee und Süßes nahmen!!!

Ja, es sind keine 0 Grad draußen, aber lausige, nasse 9 Grad, die schwer auf‘s Gemüt schlagen, weil es immer wieder nieselt!!! Ich weiß nur nicht, was ich schlimmer finde: die Tatsache, dass es eiskalt draußen ist und wir die Menschen ins Kältezelt fahren für eine warme Nacht, oder bei dem jetzigen Wetter losziehen und etwas Warmes verteilen, aber die Menschen alleine im Nassen zurücklassen!!!

Ich habe auf der Tour auch die Gelegenheit genutzt, Flyer von EPA (mit der Notrufnummer des DRKs) bei Penny zu hinterlassen

Neues aus der Obdachlosenbotschaft : Ben hat es geschafft

"Ben" hat es geschafft!

Dank der Hilfe vieler Ehrenamtlicher in den letzten Jahren hat Ben jetzt eine Chance im Leben erhalten. Darauf kann jeder, der bei EPA anpackt, stolz sein, ein Stück dazu beigetragen zu haben.

Ben hat seit einem Jahr eine Wohnung. Ein weiterer Erfolg. Viel zu selten bekommen Ehrenamtliche mit, was mit dem Mensch passiert, sobald er bei uns nicht mehr am Suppenfahrrad ist oder wir ihn/sie beim Streetworken nicht mehr betreuen.

Ben hat sich gemeldet. Und das Schönste, was uns zu Tränen rührt: Er möchte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten bei uns einbringen.

DANKE AN ALLE, DIE DAS IN ESSEN MÖGLICH MACHEN. JEDEN TAG!

P.S. So weit war der Weg gar nicht mehr, Ben. Hier nochmal seine Geschichte zum Nachlesen.

Du schaffst es!

Neues aus der Obdachlosenbotschaft vom 11.12.201

Am 20.11.2019 war ich dieses Jahr die erste Nacht im Kältezelt, wo mich Markus vom DRK Essen Borbeck angesprochen hatte, dass im Borbeck Bahnhof ein Obdachloser übernachte und er ihm jedes Mal einen Kaffee ausgebe, wenn er ihn antrifft. Er fragte, ob wir als EPA da was machen können, da er auf dem blanken Boden schlafe.
Ja, da machen wir was, gab ich zur Antwort und suchte Isomatte und Schlafsack fürs Erste zusammen und fuhr mit Markus zum Bahnhof. Leider trafen wir ihn nicht an. Selbst die anderen Nächte, die wir danach unterwegs waren, haben wir ihn dort nicht gesehen.

Als das Kältezelt wieder geöffnet war und ich Markus vom DRK wieder traf, sagte er, dass er ihn immer noch da morgens antreffe und seine Geschichte traurig finde. Wir machten also aus, dass er mich informiert, wenn er ihn das nächste Mal sieht.
Das machte er auch, jedoch kam ich wieder zu spät mit Yvonne vom DRK Borbeck. Man, dachte ich, er muss doch zu finden sein, und fragte Passanten, die ihren ersten Kaffee an der Bahnhofsbude tranken. Ja, sie kannten ihn und sahen ihn dort schlafen. Ich gab

Weiterlesen

Neues aus der Obdachlosenbotschaft: Marcel und Elli zu Besuch bei Alimaus/Hamburg

Bericht über die Alimaus in Hamburg August 2019 (Marcel)



Vergangenes Wochenende waren Eli und ich in Hamburg und besuchten im Namen von Essen packt an mal die Alimaus!

Die Alimaus ist ein Verein mit einem eigenen Gebäude, der Obdachlose von Montag bis Samstag mit Frühstück und Mittagessen verpflegt. 2-mal in der Woche wird auch duschen angeboten und eine Kleiderkammer gibt es auch!
Sie haben auch einen eigenen Arzt im Haus, der bei Bedarf für die OfWler da ist!
Das Alimaus-Gebäude und die Lebensmittel wurden und werden rein durch Spenden finanziert, selbst der Strom für die Alimaus wird vom Fußballverein FC St. Pauli übernommen!

Die Alimaus ist wie folgt aufgeteilt:
Am Eingang ist ein kleiner Vorraum mit Bänken, danach folgt ein großer Speisesaal mit Toiletten und Duschen, zur rechten Seite befinden sich dann eine Küche, Spülküche, Kühlraum und Platz für Lebensmittel.
Die Alimaus versorgt im Schnitt 150 bis 200 OfWler, zu Spitzenzeiten sogar an die 400! Sie arbeiten eng mit dem Arztmobil, der Stadt und den anderen Vereinen zusammen!
Uns wurde erzählt, dass jeden Tag eine Lebensmittelversorgung gegeben ist und dass es sogar noch Hamburg packt an - Warm durch die Nacht gibt, die mit einem Bollerwagen ausgestattet durch die Stadt ziehen.

Sie haben sich sehr über unseren Besuch gefreut und für mich persönlich war es eine interessante und erschreckende Erfahrung zugleich, wie viele OfWler es doch in Hamburg gibt.
Auf dem Weg von der Alimaus zur Reeperbahn ist uns mal erst richtig aufgefallen, dass die Feierwütigen direkt mit den OfWlern auf der Straße zusammenkommen. Denn alleine auf der Reeperbahn haben wir ca. 50 OfWler angetroffen, die dort ihre Decken und Hunde haben und einfach direkt neben oder vor einen Club leben... Das war ein komisches Gefühl für uns und hat uns sehr nachdenklich gemacht

Ein großes Dankeschön an Alimaus für den Empfang und die Zeit, uns alles zu zeigen, während dort großer Betrieb war.

Liebe Grüße
Marcel

Bericht FubiKo by EPA No. 9 am 15.09.2018 (Christine)

Tanja, Hotti, Julian und Volkan waren schon früh an der Garage und haben das Suppenfahrrad vorbereitet sowie Wasser für Kaffee und Tee gekocht, das wir in zahlreichen Thermoskannen umgefüllt haben und mit auf Tour nahmen.


Zusammen haben wir eine große Tüte mit Hygieneartikelspenden sortiert und unseren Hygienewagen, der auch immer mit auf Tour kommt, aufgefüllt.
Ein Wagen wurde mit Gebäckspenden bestückt und ein weiterer mit wetterentsprechenden Kleidungsspenden wie warmen Jacken und Mützen beladen.

Als Carsten mit der Essenspende vom Sengelmannshof aus Essen-Kettwig angefahren kam, konnte es gegen 18 Uhr los gehen.

Heute hatten wir nur eine einzige Station zum Anfahren. Wir machten halt an

Weiterlesen

Neues aus der Obdachlosenbotschaft: "Rückkehr nach zuhause" (Solly)

Ein "kurzer" Bericht, was in unserer Obdachlosenbotschaft letztens passiert ist.



Montag, 5. November. Es war 16.45 Uhr, ich stand am Herd und kochte für uns das Abendessen. Der Reis war gerade gar, als mein Handy klingelte und meine Freundin vom DRK Essen Borbeck am Telefon war. „Solly, kannst du spontan herkommen?“ klang es durch das Telefon, „Ich habe hier vor meiner Unterkunft einen Obdachlosen stehen, der warme Kleidung benötigt.“
Eine kurze Überlegung… kein Essen, macht nichts, meinem Sohn gesagt: „Gieß bitte den Reis ab, lass es dir schmecken.“ und zu Elke am Telefon: „Ja, ich komme zu euch. Bin in 30 min da.“

Ich schrieb kurz einen Post in Essen packt an! - Warm durch die Nacht: Notruf vom DRK (Elke) erhalten. Ich fahre hin. Ich nahm meine Nottasche für eventuelle Fälle von der letzten Kältebrücke mit, vielleicht passte ihm ja was davon und fuhr nach Borbeck zum DRK. Als ich ankam, schaute mich ein angsterfülltes Gesicht an. Jedoch als ich die Tasche aufmachte und wir schauten, ob ihm das eine oder andere Kleidungsstück passen könnte, hellte es sich auf. Wir konnten uns nur mit Händen und Gesten unterhalten, da er kein Deutsch konnte, nur Polnisch. Ein Mädchen vom JRK Wolfsbankring hat versucht, uns mit Übersetzung zu helfen, damit wir etwas uns verständigen konnten. Jedoch musste sie auch nach Hause, da es schon spät war. Dies schrieb ich in die Gruppe von uns und dass ich mit dem Mann in unser Lager fahren muss, da er noch einiges an warmer Kleidung brauchte.
Michel vom DRK begleitete mich, da ich noch nicht genau wusste, wie der Mann

Weiterlesen

Neues aus der Obdachlosenbotschaft: "Gestrandeter"

Nach gestern, heute der nächste Hilferuf eines Gestrandeten bzw. Obdachlosen in Essen. Sein größter Wunsch, nachdem man ihn unter Vortäuschung falscher Tatsachen nach Deutschland gelockt hat ! NACH HAUSE! In die Heimat.

Was machen wir? Wir kaufen ihm das Ticket und wünschen ihm für seine weitere Zukunft alles Glück dieser Welt. <3 Gute Reise und mach es gut!

Bezahlt von euren Schenkungen und das ist sehr gut angelegtes Geld und sinnvoll investierte Zeit.

Neues aus der Obdachlosenbotschaft: "Hotel-Notruf"

Hilferuf heute 13:45 eines Essener Hotels. Obdachloser schlief -geduldet- „am“ Hotel. Dies kann und sollte keine Lösung sein. Wir sofort hin und haben ihm das Nötigste nur geben können, um eine Chance zu haben, auf der Straße überleben zu können.
Vor Ort waren wir auch ge-, und zum Teil überfordert. Überfordert, weil es auch pädagogische und psychologische Kenntnisse bedurfte.... wir können „nur“ als Mensch auf Augenhöhe unser Bestes geben! Jeden Tag. Ob Sommer ☀️ , Herbst 🍂 oder Winter ❄️

Bericht FubiKo by EPA No. 8 am 15.09.2018 (Carsten)

Wie immer hat mein Tag schon recht früh am Samstagmorgen begonnen. Bis 9:00 Uhr müssen die gespendeten Backwaren und Brötchen von Bäcker Peter abgeholt und in die Garage bis zum Abend zwischengelagert werden.



Gegen 16:15 Uhr machte ich mich mit meinem Sohn Silvian auf den Weg Richtung Innenstadt. Als ich dort am Warda Beauty Center ankam, standen schon die ersten OFWler vor die Tür, um sich ihre Haare schneiden zu lassen. Was zu Beginn noch nach einem gelassenen Abend aussah, entpuppte sich später jedoch als purer Stress für alle Beteiligten.

Ich bin dann gegen 17:30 Uhr nochmal zu unserer Garage gelaufen, um nachzusehen, ob bei den Vorbereitungen noch Hilfe benötigt wurde. Heute gab es das Essen ausschließlich aus der Dose. Wir hatten einen Einsatz mit

Weiterlesen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.