Essen packt an!

Neues aus der Obdachlosenbotschaft vom 25.03.2015

Gestern waren 4 von EPA bei "Essen kontrovers", ich unter anderem auch, erstmal muß man sagen kontrovers war da garnix aber nun gut..is nen anderes Thema aber mir liegt seit gestern echt was im Magen, was ich den Mitmenschen mal mitteilen möchte, leider werden es die Richtigen wieder nicht lesen weil die Entscheiden ja nur daDRÜBER ( genau so hab ich das Gefühl sie stehen über den Menschen, um die es geht) ohne iwie mal hin zu gucken.
Es war allerdings sehr interessant auch wenn Politiker nicht meine Stärke sind möchte ich gerne zu sowas öfters gehen und mich, wenn es Zeitlich klappt, einbringen.

Erstmal war ich geschockt wie das ganze hingestellt wird, da wird so getan als ob Die Aufzugstammtisch Leute daran schuld sind das Essen Geld flöten geht, weil sie würden das Bild der Stadt verschandeln....ey mal ganz ehrlich in Oberhausen kann man zum Einkaufen umsonst parken, welcher Idiot würde da noch nach Essen fahren und hohe Gebühren zum Parken bezahlen, in der Innenstadt "zerfallen" immer mehr Gebäude zu Unansehnlichen Objekten, immer mehr Läden schließen, seit dem Limbeckerplatz da ist und die Innenstadt sieht einfach mit vielen Leeren, reparierungsbedürftigen Gebäuden nicht mehr sehr einladend aus....mal daran gedacht, das es daran liegt,.
Man hatte das Gefühl es wird den paar Leuten da am Aufzug die Alleinschuld gegeben...das dass Allheilmittel ist

verschwinden diese Menschen ist die Stadt sauber und verdient wieder Geld....das ist Schwachfug.
Agressives Betteln...hallo die da oben Betteln garnicht also was hat das mit dem Aufzugstammtisch zu tun, außerdem, wie schon tausendmal gesagt, muß die Stadt da unterscheiden zwischen dem Rumänen Problem und anderen EINZELNEN agressiven Leuten und nicht mal wieder alles in einen Topf werfen und umrührern.

Ich war geschockt wie da über Menschen gesprochen wird, nur der Cheffe der Kriese und der Hotelierchef vom Mövenpick haben versucht diesen Menschen Menschlichkeit in diesem Gespräch zu geben, einer redete immer von Verdrängung, von noch mehr Polzei und notfalls mit allen Mittel vorgehen um sie zu verdrängen (das heißt mit Gewalt, mit total überzogenen Geldstrafen die keiner von denen annähernt bezahlen kann also Hafstrafe auf Kosten der Steuerzahler).
Aus eigener Erfahrung kenne ich dieses übertriebene Vorgehen gegen ein paar Wildpinkler (weil das war vom Mövenpick Menschen das größte Problem, verständlich und er sagte wenn das abgestellt ist hat er garnicht so ein Problem mit diesen Menschen vor seiner Haustüre) .

Vor Jahren im Waldhausenpark ging es iwann mit Froschmännern und Maschinengewehren gegen uns vor und warum, weil es nicht schön aussah, ja klar Junks usw sind keine Musterknaben aber wir haben NIE ieinem Menschen da was zu leide getan und was wurd uns als Alternative gegeben.........NICHTS!!
Es war mein Zuhause, ich hab da 8 Jahre gelebt, gewohnt und das wurd uns und mir genommen und nichts wurde gesagt, getan wo wir sonst hin können, zumal es über Jahrzente gut ging im Waldhausenpark, wir hatten eine Absprache und an die wurd sich gehalten.
Und das ein Mitsprecher da stolz drauf war was die Gerlingswache usw hinbekommen haben....den Menschen wünsche ich mal in der Situation auf der anderen Seite zu stehen, ich hätte echt das ..... kriegen können.

Jetzt kommen einige mit der Notschlafstelle...sorry war nix für mich ich konnte nicht in 4 Wänden leben und schon garnicht ohne Privatsphäre, ja die hatte ich im Waldhausenpark.

Und ich sehe, wie alle paar Jahre es wiederholt sich überwiegent wurde über Verdrängung geredet, notfalls mit allen Mitteln....und dann wird ganz leise über das Soziale geredet.
Die Leute die auf der Straße leben oder sich beim Aufzugsstammtisch treffen sind in der Gesellschaft unerwünscht, wo ich aber ganz klar sagen muß ich glaube eher von der Stadt Essen / Politiker , weil gestern waren überwiegent Menschen da oder eher nur die für die Leute gesprochen haben....woran man mal wieder sieht so wie die Zeitung/Stadt das hinstellt, das die Gesellschaft das will stimmt garnicht (hab mit vielen Passanten geredet ganz klares die stören doch niemanden)

Es wird gemeint die Leute sind nicht produktiv für eure Gesellschaft und sind darum "nichts" wert und stören nur, erstmal wenn die Wegfallen ist denen eigentlich klar wieviele Menschen ihren Job verlieren würden!!Da hängt ein ganzer Batzen an Berufen dran.
Dann bin ich der Meinung es gibt keine "nichtsnutzigen" Menschen für die Gesellschaft und wenn jemand Probleme hat, in der Gesellschaft klar zu kommen, dann muß die Gesellschaft was mit ändern und nicht einfach aus den Augen aus dem Sinn.
Ausserdem gibt es Menschen, ja die gibt es, die Leben freiwillig auf der Straße haben oft keine Suchterkrankung und mögen ihr Leben so wie es ist, denen sollte man die Möglichkeit geben so zu leben wie sie wollen, nicht jeder möchte in einer Konservenbuxe leben

Der Herr Blabla Stadtblablabla hat gesagt die könnten ja im HBF für 1 € auf WC gehen aber die geben ja eher dann das Geld für Alk aus, dieser Satz hat den Menschen für mich, in der Diskussion, total disqualifiziert, besonders wegen seinem Ton dabei den mochte ich garnicht warum....sag ich euch.
Bin fast aufgesprungen um dazwischen zu fragen ob er weiß was SuchtERKRANKUNG bedeutet, ob er das kennt, ob er weiß wie die Menschen leben, mit ihrer Sucht, wie es ist jeden Tag dem Geld nach zu jagen um seine Erkrankung zu stillen, warum weshalb usw und ihm dann gesagt das man da nicht aus Spaß sagt, ich werd mal Süchtig und verprass mein Geld lieber für Drogen (Wozu Alk auch zählt) anstatt für Essen, WC usw das es eine ernste Erkrankung ist, die nicht zulässt zu wählen und sich auszusuchen das man jetzt lieber nen Bier trinkt und das man nicht einfach, nur weil Einrichtungen da sind, *fingerschnipp* clean und trocken wird, das dass ein langer Weg/Kampf istund manchmal auch ein Kampf bis zum Tot ohne die Sucht je zu besiegen, darum sind die Menschen aber noch lange keine Hoffnungslose Fälle oder gehören dann nach 1,2 Entgiftungen/Therapien fallen gelassen, weil sie ja anscheinend garnicht wollen...nicht immer hat alles mit Wollen zu tun.

Zumal mal ganz ehrlich ICH, ICH SELBER würde niemals 1€ für ein Menschliches Bedürfnis ausgeben, tut mir leid...nö tuts mir doch nicht und wieviel Geld sollen die OFWler den den ganzen Tag/Monat in den WC-Gang investieren.

Dann hat der Hotelier was gutes gesagt, Gewalt ginge von den Leuten ja nicht aus, wenn hauen sie sich gegenseitig mal auf die Fresse (ok er hats anders ausgedrückt aber ihr wisst ja ich bin für klare Worte ) aber es wurde von anderen so dargestellt als ob die Leute iwie mordgefährlich sind, sie andere wahllos angreifen was totaler Blödsinn ist.
Als dann gesagt wurde, was die Leute da oben für Straftaten begehen hab ich fast gelacht.......als erstes Wildpinkeln (ohja da gehört man für in den Knast, nen ganzes Buuuu...Polizeiaufgebot muß das in den Griff bekommen) danach dann eben kleinere Sachen wie HBF Verbot was iwann wenn man sich nicht dran hält auch zu einer Straftat wird.

Ich erinner mich grad dran wo ich, wegen 1mal Schwarzfahren 3 Monate im Knast war (Vorher keine Bewährung oder Straftaten!!) ...."Warum bist du den hier, ich wegen Mord" (das stimmte bei meiner Zellenachberin wirklich) .....der andere ;" Ich wegen Wildpinkeln"...das kann doch nicht euer ernst sein oder??
Klar ich verstehe das dass fürs Mövenpick ein Problem darstellt, was natürlich abgestellt werden sollte aber muß das mit ganzen Mannschaftswagen sein??

Habe einfach das Gefühl die Stadt zieht sich mal wieder an einer kleinen Sache unglaublich hoch und bauscht sie auf um zu rechtfertigen warum man die Menschen schlußendlich einfach vertreibt und das mit allem was der Stadt zur Verfügung steht....weil das wurde gestern ganz klar das Konzept steht, wird heute verabschiedet darüber geredet was den da geplant ist wurde nicht (soviel zu kontrovers) .
Im Waldhausenpark wurd sich daran hoch gezogen das es ein Kinderspielplatz wäre (mhh ok hat man nie was von gesehen aber ok) und es wurde gesagt er wird dann wieder zu einem gemacht, das ist 12JAHRE!!! her....seh nur ich den Spielplatz nicht, hab ich iwas an den Augen oder ist da wirklich immer noch nichts, damit meine ich nichts, kein Spielplatz, kein Garnichts.
Und damals war 1 Szene im WP, jetzt sind 3 in der Innenstadt, ja Pech nö Stadt hättet ihr mal die eine an dem Zentralen und überschaubaren Raum gelassen.

Ich habe dann noch den Tip gegeben doch mal nicht ÜBER sondern MIT den Menschen zu reden......ja von mir aus nennt es Streetworker...was da kam warum das nicht ginge ohje, der beste Satz war....Ja wir können doch nicht einfach Mitarbeiter zu denen schicken.....HÄÄÄÄ??
Warum nicht, es sind keine Monster ganz einfach ihnen vernüftig begegnen auf AUGENHÖHE und nicht von oben herab und es geht, man kann mit ihnen reden.

Warum kann ich das aber Einrichtungen nicht, klar ich bin in dem Millieu groß geworden für mich ist es ohne Berührungsangst usw aber man kann sowas lernen und ihr schimpft euch doch Sozialarbeiter.....also seit doch mal Sozial, zumal es Jahre Jahre Zeit genug gab sowas mal zu realisieren aber nichts kommt und dann wird gesagt Finanziell ginge das nicht (ok dann muß man gucken das es geht) und das man ja nicht einfach so Mitarbeiter da hinschicken kann......sapperlot ja das ist echt unmöglich

Ich danke dem Herren vom Mövenpick und dem Cheffe von der Kriese (weiß nicht ob ich den Namenlich nennen darf) das sie versucht haben, zu fokussieren, das über Menschen geredet wird, den Cheffe von der Kriese mag ich Menschlich einfach gerne auch wenn ich nicht 100 Pro hinter dem Konzept oder eher dem Umgang mit den Menschen in der Kriese stehe und dem Hotelie muß ich sagen, er ist mir ein sehr sympatischer Mensch, er sieht beide Seiten, er sieht trotz Geschäftsmann, noch den Menschen der da steht (y)

Und noch was, jaaaa ich bin lange noch nicht fertig, werde mich aber "kurz", haha Janita-Kurz halten, was diesen Menschen fehlt egal ob sie Wohnungslos sind oder nicht mehr, ist Menschlichkeit, Wertschätzung (ja die haben sie auch verdient auch wenn man nicht arbeiten geht!), soziale Kontakte andere soziale Kontakte.
Wie ihr merkt ich bin ne Labertasche, naja Labertäschchen, und rede drauf los, gehe auf Menschen, egal ob OFWler oder Anzugträger, zu aber selbst ich habe auf der Straße Depressionen entwickelt und in meiner Wohnung wurden sie noch schlimmer....weil man ist den ganzen Tag, auf der Straße von Menschen umgeben und wird nicht gesehen.
In der Wohnung sitzt man dann alleine und ja sitzt da eben nö, man hat vllt nicht gelernt auf andere "Normalos" zu zu gehen, man wird nicht angenommen, man hat kein Geld ja wo geht man dann hin...da wo man willkommen ist....ich habe 4 Jahre gebraucht um ein Soziales Freundschaftsfeld mir zu schaffen, ich war auf der Straße schon Einzelgänger und den Waldhausenpark, mein zuhause, gab es nicht mehr warum ich auch nicht mehr zurück gegangen bin aber ich hab mich oft gefragt was mach ich hier überhaupt, hab das Gefühl gehabt ich gehöre hier, unter die Normalos, nicht hin, alle sagen hast ne Wohnung bist clean ist alles toll, alles gut und dann sitzt man depressiv in seiner Wohnung, bekommt keinen Job, ist gesundheitlich vllt noch angeschlagen, hat keine Freunde und wird an allen möglichen und unmöglichen Stellen immer wieder auf seine Vergangenheit reduziert, egal ob beim Arzt, in Einrichtungen, im Menschlichen und man wünscht sich dahin zurück wo man sicher war, wo man die Regeln kannte, wo man angenommen wurde ok ich hab den Punkt geschafft (ALLEINE ohne iwelche Einrichtungen, weil die da nicht grad hilfreich waren ) ich hab iwann einfach "Normalos" angelabert und iwie mögen mich die Menschen, keene Ahnung warum ich weiß es nicht, verstehen tu ichs noch weniger aber ok ich kam in Kontakt und wurde angenommen so wie ich bin und jetzt hab ich ein sicheres Umfeld, hab mein Ehrenamt was mir auch Hilft, nämlich den Kontakt zu der Straße nicht zu verlieren was mir sehr wichtig ist und immer schon war, den Kontakt hab ich all die Jahre gehalten, das mir hilft mich iwo einzubringen in dem was ich gut kann und ja auch wertschätzung wo mir die Wertschätzung der OFWler (OFW= Ohne Festen Wohnsitz) viel mehr bedeutet als der der Normalos, ich habe meinen Weg gefunden und trotz das es oft finanziell schwer ist es in dem Ausmaße zu tun mach ich es sooo gerne und werde damit nicht aufhören aber ganz viele halten so lange nicht durch, werden schwer Depressiv, finden wieder "Frieden" "Ruhe" in der Sucht, wünschen sich iwelche Menschen um sich rum egal wenn und DARAN muß sich was ändern .

So isch habe fertig, naja fast aber ich laß das mal so stehen, gestern die Diskussion wollte ich nicht sprengen sonst hätte ich denen wohl noch mehr die Ohren zugelabert, leider hatte man aber auch das Gefühl das es eh beschloßen ist egal was man sagt und alles was man sagt egal ist

!Achso es wurde gestern gesagt PickUp Projekt macht ja die Platte sauber, ja aber auch euren Dreck weg, geht doch mal zu ihnen hin und sagt Danke, Lächelt sie mal an immerhin machen sie tolle Arbeit für fast keine Bezahlung und das sollte auch mal gesehen werden !

Ohje ist das lang, FB macht den Bildschirm mal breiter dann sieht das nicht so ellllllenlang aus ... :D

Grüße aus eurer Obdachlosenbotschaft Essen

Tags: Obdachlosigkeit, Stadt essen, Ehrenamt, Presse, Spontanhelfer, Obdachlosenbotschaft, Alkoholabhängige, Trinkerszene


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok