Essen packt an!

Orga - "Deutsche Obdachlose". Was ist das?

Klarstellung von "Essen packt an!"

Uns erreichen in den letzten Wochen immer wieder Nachrichten von Spendenwilligen, die als Zweckangabe "deutschen Obdachlosen" oder ähnliches schreiben.

WIR fragen keinem Menschen vorher nach seinem Pass. Wer Hilfe benötigt, bekommt diese. Ganz simpel! Wer also NUR den "Deutschen" unbedingt isoliert was Gutes tun möchte, sollte eine der bekannten Parteien aufsuchen und dort seine Spende abgeben. Aber bitte vorher fragen, wie sie dies 100% sicherstellen können. Wir können es aufgrund von Datenschutz und Privatsphäre nämlich nicht und wollen es auch nicht. Respekt untereinander ist für uns das oberste Gebot.

Wir helfen, wo Hilfe benötigt wird. Auch unabhängig von Parteibuch & Co. Wir helfen sowohl jemandem, der in der Antifa ist, oder auch NPD-Wähler, in der katholischen Kirche, Muslim oder auch bei Scientology usw. Wir sind für ALLE Bürger, die in Essen leben und ihre Mitmenschen mit Respekt behandeln (was wir zunächst bei jedem voraussetzen) da, ohne Wenn und Aber! Wir sind politisch, gesellschaftspolitisch, bleiben aber überparteiisch.

Wir möchten nicht in einer Welt leben, wo die Feuerwehr Essen, die chronisch unterbesetzt ist und hoffentlich höchst selten von Schwachmaten, die andere Leben gefährden, zu Einsätzen an Flüchtlingsheimen, gezwungen wird, zuerst nach dem Pass fragt, ob sie löschen soll, ob sie den Autounfall bearbeiten kann. Wir sind stolz auf jeden Feuerwehrmann und Menschen im Rettungswesen, die dies nicht machen und jeden Menschen gleich behandeln, der Hilfe benötigt.

Auch darf es nicht sein, dass die Rettungskräfte von Technisches Hilfswerk (THW), Feuerwehr Essen, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. usw. nur so viele Einsätze machen, wie sie Personal haben. Ihr macht alle einen tollen Job, oftmals über das menschliche hinaus, Deutschland kann auf eure Arbeit stolz sein. Ihr macht eure Arbeit ohne Hintergedanken, ohne Vorurteile. Das ist vorbildhaft! Darauf dürfen alle Bürger, inkl. "Deutsche" mächtig stolz sein!

Da wir also nicht garantieren können und wollen, dass Spenden stets "Bio-Deutsche" erreichen (ab der wievielten Generation ist man denn ein solcher? Und gilt Nassau auch als "Deutsch"?) bitten wir alle, die so zumeist erstmalig Obdachlosen helfen wollen, Abstand von uns zu nehmen, sollten sie dies zur Bedingung machen.
Für uns gab es die Obdachlosen schon vor der Flüchtlings-Thematik. Und dieses Problem, weil es sehr komplex und vielschichtig ist, wird es auch nach der Flüchtlings-Thematik geben.

Essen packt an! auf dem Rü-Fest (bei dm)

Gelungene Aktion heute auf dem Rü-Fest zusammen mit der dm-Filiale Rüttenscheider Straße:
Die frischen Waffeln wurden gerne genommen. dm-Mitarbeiterinnen hatten sogar noch für uns einen Kuchen und Donuts gebacken, die wir zusätzlich anbieten durften.
Alles war perfekt vorbereitet, wir mussten nur noch Waffeln backen und interessierte Menschen über Essen packt an informieren. Viele Flyer wurden verteilt, interessante Gespräche geführt und neue Kontakte geknüpft.
Noch vor Ort konnten wir zwei Wohnungslose mit Hygieneartikeln ausstatten, aus der großen Kiste der Spendenaktion, die dm seit Wochen für uns durchführt. Klasse!! :-)


Wir haben sie dann auch gleich zur nächsten Tour ans Suppenfahrrad eingeladen.
Großartig!!! :D :D :D
Ganz herzlichen Dank an die Filialleiterin Frau Goepfert, das gesamte Team von dm, aber vor allem an Jenny Breuer, die alles liebevoll vorbereitet hat und uns unheimlich unterstützt hat. <3 <3 <3 <3 <3
Am Ende durften wir 80€ Spendeneinnahmen und eine große Tüte voll Hygieneartikel mitnehmen.

Orga - Land der Ideen Netzwerktreffen

 Berlin... Land der Ideen 07.06.2016

Wir sind um 0:06 Uhr in Essen gestartet, wer sind wir ?
Marion Liebeheim & Henrik Lang.
Ankunft in Berlin war um ca. 6:00 Uhr. Beginn der Veranstaltung 9:30 Uhr in den Räumen der Deutsche Bank AG direkt am Brandenburger Tor.
Aber was machen wir bis dahin ? Okay wir spazierten erst ein mal und schauten uns das Brandenburger Tor, das Reichstagsgebäude und die Umgebung bei prächtigem Wetter an.


9:30 Uhr dann die Eröffnung durch Christian Rummel von der Deutschen Bank.
Das Grußwort sprach Georg Streiter, stellv. Sprecher der Bundesregierung.
Im Anschluß kam die Vorstellung der inzwischen seit zehn Jahren existierenden Initiative " Deutschland - Land der Ideen", angestossen durch die Bundesregierung in Kooperation mit der Deutschen Bank im Vorfeld der WM 96 in Deutschland und zunächst

Weiterlesen

Orga - Teamwork á la EPA

Teamwork a la EPA.
Unser Suppenfahrrad funktionierte einige Zeit leider nicht mehr ordnungsgemäß. Es ist zwar sowieso besser dies zu schieben, weil man sonst schneller wäre als die Bollerwagen. ;) Aber das Fahrrad muss komplett verkehrstauglich und sicher sein.


Jetzt haben sich Lily, Simon, Markus und Frank von VeloCityRuhr und Essen packt an! dran gemacht und das gute Wetter heute genutzt dieses auf Vordermann zu bringen.
Wir haben neue

Weiterlesen

Orga - Privataudienz mit dem Oberbürgemeister

Er hat sie endlich bekommen. Der neue Oberbürgermeister der Stadt Essen hat endlich seine Audienz bei uns, „Essen packt an!“, bekommen. Oder war es umgekehrt?
Egal, wie auch immer. Warum haben wir uns nun getroffen? Wollen wir mehr mit der Politik machen, wollen wir politisch werden? NEIN. Unser neuer Oberbürgermeister Thomas Kufen ist auch Schirmherr des „Essener Solidaritätspreises“. Dieser wird ausgegeben von Thyssen-Krupp und der BKK Novitas. Wir haben diesen ja für 2015 gewonnen. Leider gab es immer wieder bei allen 4 Beteiligten terminliche Schwierigkeiten, so dass wir diesen Tag wählten.


Freitag, den 13.. Hoffen wir mal, dass dies kein negatives Vorzeichen ist, denn

Weiterlesen

Orga - Ihr spendet. Ihr kauft. Wir helfen

Ihr spendet. Ihr kauft. Wir helfen- Das Charity-Regal von Essen packt an!



Mittlerweile ist „Essen packt an!“ in der Nordstadt der Essener City eine Institution. Wir sind an so vielen verschiedenen Stellen aktiv. Angefangen

Weiterlesen

Orga - Jahresbericht 2015

Ein Jahr...es ist vergangen wie im Fluge!
 
Die erste Spendenaktion starteten wir genau vor einem Jahr. Damals ging es um 5-Minuten-Terrinen, die wir kaufen wollten, um Obdachlose in der Essener Innenstadt mit etwas Heißem pro Tag zu bedienen. Dann brauchten wir einen Bollerwagen und Freunde über Facebook wollten zusammenlegen, damit auch dies realisiert werden konnte.
 
Dann bekam aber "Warm durch die Nacht" durch die mediale Aufmerksamkeit einen richtigen Schub, soweit, dass wir nicht nur mit Bollerwagen unterwegs waren, sondern dass wir als Sachspende ein Suppenfahrrad bekommen haben.
 
Wir dachten, dass damit die Probleme größer werden und wir mehr Geld benötigen für die Infrastruktur oder die Suppen, die wir so noch heißer und frischer auslieferten. Weit gefehlt. Die Popularität führte zu einer ungeheuren Sachspenden-Bereitschaft in der Essener Restaurant- und Geschäftswelt.
 
Neben diesem einmaligen Projekt, was mittlerweile in weit über 20 Städte, mindestens versucht worden ist, zu adaptieren, gibt es noch viele andere Projekte, die wir realisieren wollen und wofür wir Geld benötigen. Wenig, aber ganz ohne geht es auch bei einem ultra-niederschwelligen Ehrenamt, wie wir es anbieten, auch nicht. Leider.
 

Weiterlesen

Orga 18.01.2016

Was hat unsere "Natur & Umwelt"-Gruppe mit der "Obdachlosenbotschaft" oder mit "Spielplatzhelden" oder mit "Warm durch die Nacht" zu tun? Oder besser: Was heißt für Essen packt an! untereinander zu netzwerken?

Im ersten Moment klingt das völlig absurd, dass eine Natur- oder eine Umweltgruppe sich auch für Obdach-/Wohnungslose stark macht. Aber das ist genau der Unterschied. In allen Gruppen untereinander wird unbewusst ein Verständnis für die Arbeit der "Anderen" entwickelt.
Die "Natur & Umwelt"-Gruppe arbeitet aktiv an Projekten der Official European Green Capital Award / (Grüne Hauptstadt 2017) mit und im Zuge dessen wurden neben den Themen "Neophythen" auch das Thema "Ranger in Essener Wäldern durch ehemalige Wohnungslose" oder auch "Warm durch die Nacht goes green" unserseits eingereicht. Wir möchten in Zukunft weniger Plastik auf unseren Touren einsetzen, für unsere Umwelt und Zukunft. Wir möchten kompostierbares Geschirr/Besteck einsetzen. Denn, was wir allabendlich an Müll aufs Jahr produzieren, würden wir gerne auch reduzieren.
Noch ist es leider so, dass wir nicht darauf verzichten können. Wir sind aber auf einer Sponsorensuche, um dies in Kürze realisieren zu können, noch vor 2017. Denn jeder Tag zählt.

Weiterlesen

Orga 19.01.2016

? Welche Kommunikation bevorzugst Du ?
Facebook Kommunikation vs. "Treffen".
 
Oft werden wir gefragt, wie wir uns austauschen, wie wir uns organisieren. Wir organisieren alles bzw. vieles über Facebook.
Das ist eine andere Form, als die klassische Variante. Sie hat Nachteile, aber auch Vorteile. Der größte Nachteil für viele ist eigentlich, dass es ungewohnt ist, so zu kommunizieren.
 
Facebook würden wir in der Kommunikation in "Echtzeit" und "Zeitsouverän" sehen.
"Treffen" als "nachhaltiger in den Absprachen" und natürlich mit "Zwischentönen", die durch Gestik und Mimik deutlicher wird, als das geschriebene Wort.
 
Beispiel: Wir wollen was Neues planen. Facebook-Lösung wäre, dass am Montag z.B. um 22 Uhr jemand was in der Gruppe postet, was andere dann, wenn sie Zeit finden, weiterführen/beantworten können, also sofort aktiv werden können und lösungsorientiert an die Sache gehen. Alle vorhandenen Ideen könnten modifiziert und kritisch durchleuchtet werden. Es besteht kein "Helferdruck", weil, wenn man mitarbeiten möchte, man sich die Zeit absolut frei einteilen kann.
 
-> Lösung und Starten könnte schneller umgesetzt werden.
Die "Persönliches Treffen"-Lösung wäre erst einmal ein Termin finden oder einen vorschlagen, in der Hoffnung, dass zu diesem Termin möglichst viele teilnehmen können. Somit wäre es erst ein paar Tage später machbar. Jeder könnte seine Ideen schon aufschreiben, diese wären allerdings roh. Beim persönlichen Treffen könnte man hingegen deutlicher aufzeigen, was man konkret meint, könnte eine Zeichnung machen, könnte schneller auf das Gegenüber eingehen. Man müsste dann keine Antwor
t (Response) abwarten. Alle Antworten und das Vorgehen wären verbindlicher.
->Lösung könnte nachhaltiger, wertvoller umgesetzt werden mit mehr startenden Mitstreitern, im Optimalfall allen Anwesenden.
 
Ein Traum wäre es, beide "Welten" miteinander zu kombinieren, ohne Zeitverlust (weil zeitsouverän) aber mit der Nachhaltigkeit der "persönlichen Treffen"; in Echtzeit, aber dennoch mit erkennbaren Zwischentönen.
Lust, mitzuhelfen, beide Welten zu was Einzigartigem zu verbinden? Ein Terrain was wir noch gar nicht besetzt haben, außer bei Erstellung der Webseite, sind Telefon/Videokonferenzen. Aber auch das wäre eine Überlegung wert, in nicht allzu ferner Zukunft einzusetzen.
 
Siehst du was anders? Würdest du was unterstreichen? Fehlt etwas was dir wichtig ist?

Orga - Protokoll "Ehrenamt" Flüchtlingshilfekonferenz der Piraten NRW

"Flüchtlingshilfekonferenz" der Piratenpartei NRW
Gruppe „Ehrenamt“
In der Gruppe waren Mitglieder von „ Essen packt an“, von der studentischen Flüchtlingshilfe Kleve, von der Flüchtlingshilfe Hamm e.V., aus einer Flüchtlingsinitiative in Neukirchen-Vluyn und von WelcomeNews aus Essen.

Einigkeit
Alle Teilnehmer bemängeln die schlechte Kommunikation zwischen den einzelnen Hilfsprojekten und besonders auch die mangelnde Kommunikation zwischen der Stadt und den einzelnen Initiativen.
Alle wünschen sich mehr Austausch untereinander. Die Vernetzung ist schlecht, zumindest ausbaufähig.
Alle nervt das Thema Haftung, alle nervt die lahme Verwaltung, dass für jede Kleinigkeit eine Ausschreibung her muss. Die „offiziellen“ Helferseiten, auf denen man sich registrieren kann, haben eine Reaktionszeit von ca. 5 Wochen. Die bringen
nichts, wenn Helfer jetzt und hier helfen wollen.

Uneinig
waren sich die Teilnehmer darüber, welche Rechtsform man für eine Initiative wählen sollte, damit man zumindest einen Teil der oben genannten Probleme umschifft.
Martin (Flüchtlingshilfe Hamm e.V.) empfiehlt dringend

Weiterlesen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok