Essen packt an!

Orga - Charity Slam Nachlese vom 17.07.2016

Gestern war es so weit. Der Weststadtstory Spezial - Charity- Slam startete. Für viele von uns war es absolutes ‪#‎Neuland‬, als die Jungs von WestStadtStory uns anboten, im Sommerprogramm ihr Programm sein zu dürfen. Der Abend wurde komplett Essen packt an! gewidmet, weil die Jungs cool finden, was wir tun.
Sie wählten eine wichtige Säule aus unserem Programm als "Überschrift" aus. Eine, die uns sehr am Herzen liegt. Das Thema "Obdachlosigkeit". Etwas, was nicht sein darf, aber da ist!
Nicht genug damit, dass man dieses Thema und uns auswählte, so wurde jedem Slamer in das Pflichtenheft geschrieben, dass die Texte des Dichterwettstreits (Poetry Slam auf deutsch) etwas mit dem Thema Obdachlosigkeit zu tun haben sollten. Eigene Erfahrungen, Vorstellungen, Kritik, Bestätigung von Vorurteilen... alles war erlaubt. Auch hier wussten wir leider nicht, was uns erwartet. Wir waren also gespannt.

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 11.07.2016 von Judith

- Resteessen –



1x Linseneintopf, 2x Erbseneintopf, 3x Ravioli, 5x Hühner-Nudel-Topf, 5x Texas-Topf, 6x Tomaten-Nudeltopf, das war der restliche Vorrat an Konserven, den wir vor der Tour noch vorrätig hatten und wir entschieden uns, eine „Reste-Tour“ zu machen. So hatte besonders Elke dieses Mal alle Hände voll zu tun, immer wieder neue Dosen zu öffnen, einzufüllen und zu erwärmen. Auf diese Art wechselte für unsere Leute die Suppenart im Halbstundentakt und so war wirklich für jeden etwas dabei.

Entgegen seiner Ankündigung war

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 08.07.2016 von Judith

- Die schönste Zeit im Leben sind die kleinen Momente, in denen du spürst, du bist zur richtigen Zeit, am richtigen Ort. -
Wie meistens freitags waren wir gut aufgestellt. Elke, Kerstin, Christina, Simone und Micha hatten bereits mit den Vorbereitungen begonnen, als ich am Schuppen ankam. So brauchten wir uns über die Anzahl der Fahrzeuge, die zum Einsatz kommen sollten, keine Gedanken machen, denn wir waren genug Leute, die alles zum Cafe Nord schaffen konnten.
Astrid brachte uns die Spenden von der Tafel und das leckere Nudelgericht von Der Bonner Hof Bienvenidos
Dann kamen noch Vroni und Micha mit dem Gebäck von der Bäckerei Gebr. Förster gbr und den Sachen aus dem Lager und im Handumdrehen war alles gepackt, das Fahrrad gerichtet und unsere Wagen beladen.

Fast ein wenig zu früh brachen wir auf zum Platz vor Café Nord. Bis dorthin begleitete uns noch Simone, um sich dann zu verabschieden. Zur Verstärkung des Teams warteten dort

Weiterlesen

Orga - Seminar "Social Media im Bevölkerungsschutz"

Seminar Social Media im Bevölkerungsschutz & Spontanhelfer an der AKNZ in Ahrweiler. (Cristina Arroyo)

Begonnen hatte meine Reise zur Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz
am Mittwoch den 06.07.2016. Ich und Andre Jendrzeyzak waren als Teilnehmer dieses Seminars eingeladen.

Um 12:45 begann für uns der Erste Tag des dreitägigen Seminars. Wir starteten mit einer Begrüßung und der jüngste Teilnehmer Julius (Sohn von Herrn Prof. Sackmann) wurde persönlich und sehr herzlich von Herrn Voßschmidt begrüßt. Wir begannen das Seminar mit der Frage was soziale Medien im Bevölkerungsschutz für Möglichkeiten und Risiken mit sich bringen können. Uns wurde unter anderem das Projekt INSIGHT vorgestellt das z.B. die Früherkennung und Bewältigung von Katastrophen analysiert und miteinander vergleicht. Daten aus Social Media Kanälen werden einen besonderen Stellenwert zugeordnet.



Um 17 Uhr gab es das erste

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 04.07.2016 von Birgit

Nachdem ich endlich meinen Plan umgesetzt hatte, die Idee von "Warm durch die Nacht" zu unterstützen, hatte ich am 04.07. direkt grünes Licht für einen Einsatz bekommen. Voller Spannung machte ich mich zum Treffpunkt am Café Nord auf, und pünktlich um 19 Uhr erschienen Elke, Ellen und Anna Lena. In der nahegelegenen Abia Longe holte ich zunächst einen großen Behälter mit heißem Wasser ab, mit dem Anna Lena unermüdlich Kaffee, Tee und Kakao zubereitete. Kaum, dass die Suppenküche und der Anhänger mit allerlei nützlichen Kleinigkeiten aufgebaut war, waren schon die ersten Bedüfrftigen da und freuten sich über die Suppe, einen Kaffee oder Tee dazu und natürlich auch über eine neue Zahnbürste oder Papiertaschentücher. An diesem Abend fanden insgesamt 26 Dosen mit Erbsensuppe und Nudeln mit Zucchini und Tomatensoße reißenden Absatz. Die Dankbarkeit der Menschen über Dinge, denen ich tagtäglich überhaupt keine Beachtung schenke, hat mich beschämt, und ich bin froh, ein Teil der Gruppe gewesen zu sein, die etwas von dem Guten und Wohlergehen zurückgibt, das wir im Alltag erfahren. Die Menschen, die sonst nur geringschätzige Blicke oder bestenfalls Mitleid kennen, brauchen auch ein paar freundliche Worte, die ihr Herz erwärmen. Denn nur dann kommen sie wirklich "warm durch die Nacht".

Orga - Wie der Terror versucht ins Chaos zu stürzen

Bitte nicht böse sein, dass wir bei Essen packt an! nach ‪#‎istanbul‬ wieder schnell auf die Tagesordnungen übergehen. Sowohl hier in der Webseite, als auch auf unsere Facebook-Fanpage, als auch in allen Gruppen.



1. Das Leben geht für viele Menschen weiter und viele Menschen sind in Not. Die Not lässt sich nun mal nicht aufschieben. So sehr wir es uns von <3 wünschten, dass wir alle Minuten, Stunden oder Tage hätten zum Innehalten. Das Kind im Krankenhaus, der Bettler auf der Straße oder Arbeitslose, weil körperlich eingeschränkt und viele viele Einzelschicksale mehr zwingen uns zum Weitermachen.
Ausdrücklich möchten wir uns bei denen entschuldigen, denen es vorkommt, als würden wir damit nicht respekt- und würdevoll umgehen. Das ist zu keinem Zeitpunkt unsere Absicht, weil es für uns trotz aller Tragik "business as usual" heißt und wir sowohl eben als auch heute Abend wieder auf Tour sind.

2. Jedes Menschenleben, das getötet wird, ist eines zu viel und

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 29.06.2016 von Fabienne

Zur Vorbereitungen brachten uns Micha und Vroni wie gewohnt eine große Brot- und Gebäckspende der Bäckerei Gebr. Förster. Mit der vom Sengelmannshof gespendeten, reichhaltigen Suppe konnten Elke, Sven und ich so die Vorbereitungen zügig treffen, um so bald am Rheinischen Platz anzukommen.                               Nachdem wir von der Abia Lounge mit heißem Wasser versorgt worden waren, konnten wir mit unsere eigentlichen Arbeit beginnen und so viele Menschen mit einer warmen Mahlzeit, Getränken und diversen weiteren Spenden glücklich machen. Besonders gefallen hat unseren Besuchern dieses Mal, dass zu jedem Kaffee auch Plätzchen gereicht werden konnten. Mit seinem Fahrrad war aus Mülheim Oli angereist, der sich für das

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 22.06.2016 von Judith

„Rush hour“ am Rheinischen Platz  -


Nun wurde es aber doch mal wieder Zeit, unseren Lieben auch mal wieder ein warmes Essen zu bringen. Also stand fest, diesmal würde das Suppenfahrrad wieder zum Einsatz kommen. Irgendwie würden wir vier Frauen das schon managen, kriegen wir doch auch immer Unterstützung und Hilfe von den Ofwlern selbst.
Vorab hatten wir im Chat abgeprochen, dass ich die 12 Dosen Erbsensuppe, die mir letzte Woche eine liebe Spenderin einfach vor meine Haustüre gestellt hatte, mitbringen würde und Ingrid mit einem Einkauf noch ergänzt, damit wir beide Behälter des Fahrrades füllen können.

Kerstin bereitete das

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 20.06.2016 von Judith

- Es schüttet wie aus Eimern, aber es geht uns um‘s Prinzip (die Montagstour) –

Extrem starker Regen war angekündigt für die Abendstunden und es gab auch nur zwei Anmeldungen für die Tour, da viele der Stammtourengänger durch andere Termine verhindert waren. So stand von vornherein fest, es würde eine Bollerwagentour geben, ohne Suppenfahrrad, nur mit Gebäck, Brot, Brotbelag, Obst und Heißgetränken. Auch sollte keine Kleidung mitgenommen werden, nur ein paar Schuhe, die ganz dringend für eine junge Frau gedacht waren, gingen mit auf Tour.

Ingrid hatte vorab Käse, Mettwürstchen und Äpfel besorgt und alles bereitgelegt und dann machten sich Kerstin, Elke und Micha geschützt durch Regencapes tapfer auf den Weg zur Gertrudiskirche unters Dach. Das Brot mit den verschiedenen Angeboten wie Scheiblettenkäse, Mettwürstchen und kleine Marmeladen-Döschen, das Gebäck und die Äpfel fanden schnell dankbare Abnehmer. Auch die Heißgetränke taten unseren Lieben bei dem ussiligen Wetter gut.
S. freute sich sehr, dass man für sie an ein Paar Schuhe gedacht hatte, die dann auch passten.
Am liebsten hätten unsere Leute auch die Regencapes gehabt, die aber zur Ausrüstung des Tourenteams gehören.
So kann auch die Sommerzeit für unsere Lieben zur Tortur werden, wenn sie so nass ausfällt, wie in diesem Jahr.

Gegen 21:30 Uhr waren alle versorgt und Micha, Kerstin und Elke machten sich auf den Rückweg, ins Trockene.
Wenn es auch nur eine kleine Tour war, sie war wichtig. Denn unsere Touren gehören längst zum festen Tagesplan der Leute in der Stadt. Sie verlassen sich darauf, dass wir kommen und dabei ist es ihnen gar nicht so wichtig, ob es immer ein großes Essen für sie gibt, nein, es geht vielmehr um die verlässliche Begegnung miteinander drei Mal in der Woche, um Akzeptanz, Zuwendung und Gespräch.
Also gehen wir bei Wind und Wetter, schon aus Prinzip!

Orga - "Deutsche Obdachlose". Was ist das?

Klarstellung von "Essen packt an!"

Uns erreichen in den letzten Wochen immer wieder Nachrichten von Spendenwilligen, die als Zweckangabe "deutschen Obdachlosen" oder ähnliches schreiben.

WIR fragen keinem Menschen vorher nach seinem Pass. Wer Hilfe benötigt, bekommt diese. Ganz simpel! Wer also NUR den "Deutschen" unbedingt isoliert was Gutes tun möchte, sollte eine der bekannten Parteien aufsuchen und dort seine Spende abgeben. Aber bitte vorher fragen, wie sie dies 100% sicherstellen können. Wir können es aufgrund von Datenschutz und Privatsphäre nämlich nicht und wollen es auch nicht. Respekt untereinander ist für uns das oberste Gebot.

Wir helfen, wo Hilfe benötigt wird. Auch unabhängig von Parteibuch & Co. Wir helfen sowohl jemandem, der in der Antifa ist, oder auch NPD-Wähler, in der katholischen Kirche, Muslim oder auch bei Scientology usw. Wir sind für ALLE Bürger, die in Essen leben und ihre Mitmenschen mit Respekt behandeln (was wir zunächst bei jedem voraussetzen) da, ohne Wenn und Aber! Wir sind politisch, gesellschaftspolitisch, bleiben aber überparteiisch.

Wir möchten nicht in einer Welt leben, wo die Feuerwehr Essen, die chronisch unterbesetzt ist und hoffentlich höchst selten von Schwachmaten, die andere Leben gefährden, zu Einsätzen an Flüchtlingsheimen, gezwungen wird, zuerst nach dem Pass fragt, ob sie löschen soll, ob sie den Autounfall bearbeiten kann. Wir sind stolz auf jeden Feuerwehrmann und Menschen im Rettungswesen, die dies nicht machen und jeden Menschen gleich behandeln, der Hilfe benötigt.

Auch darf es nicht sein, dass die Rettungskräfte von Technisches Hilfswerk (THW), Feuerwehr Essen, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. usw. nur so viele Einsätze machen, wie sie Personal haben. Ihr macht alle einen tollen Job, oftmals über das menschliche hinaus, Deutschland kann auf eure Arbeit stolz sein. Ihr macht eure Arbeit ohne Hintergedanken, ohne Vorurteile. Das ist vorbildhaft! Darauf dürfen alle Bürger, inkl. "Deutsche" mächtig stolz sein!

Da wir also nicht garantieren können und wollen, dass Spenden stets "Bio-Deutsche" erreichen (ab der wievielten Generation ist man denn ein solcher? Und gilt Nassau auch als "Deutsch"?) bitten wir alle, die so zumeist erstmalig Obdachlosen helfen wollen, Abstand von uns zu nehmen, sollten sie dies zur Bedingung machen.
Für uns gab es die Obdachlosen schon vor der Flüchtlings-Thematik. Und dieses Problem, weil es sehr komplex und vielschichtig ist, wird es auch nach der Flüchtlings-Thematik geben.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.