Essen packt an!

Projektübersicht

 Suppenfahrrad

Das sind die aktuellen Projekte

Spenden

Spenden

So können Sie Essen packt an! unterstützen.

Merken

Veranstaltungen

veranstaltungen

Hier gehts zur Kalenderansicht

Unwetter Zentrale

Warm durch die Nacht - Tourbericht 15.09.2015

Eine ganz besondere „Geburstagstour"

Schon lange gehört zu unseren Stammgästen  G. und ich habe schon oft von ihm erzählt. Er begleitet uns oft während der gesamten Tour und hat uns schon regelmäßig  geholfen, den Bollerwagen zu ziehen. Ein ruhiger, freundlicher Mann, der unsere Nähe und die Gespräche immer sehr genießt. Eigentlich gehört er schon fast zum Team.
Nun war sein Ehrentag und wir hatten uns gut vorbereitet auf dieses besondere Ereignis, denn unser G. wurde 50 und deshalb sollte es ein ganz besonderer Abend für ihn werden.
Schon Stunden vor der Tour wurde für ihn einiges eingestielt und ausgeheckt: G. wurde mittags abgeholt und bekam einen neuen Haarschnitt und eine Tasse Kaffee.  Anschließend wurde er neu eingekleidet und sah nun so verändert aus, dass ihn in der City viele gar nicht erkannten.
Am Nord erwartete ihn nun das gesamte Team mit einer Girlande und Wunderkerzen um ihm zu gratulieren. Wir sangen ihm ein Geburtstagslied und ließen ihn hochleben. Dann bekam er einen sogenannten Abraham überreicht, ein Gebäckstück einer Werdener Bäckerei und eine selbst gestaltete Warm durch die Nacht-Geburtstagskarte, von allen unterschrieben. Unser G. war baff und alle anderen hungrigen Leute mussten sich dann etwas gedulden, denn zunächst sollte er im Mittelpunkt stehen.
Dieses Mal wurden wir auch begleitet von Schülerinnen der Medienklasse des Berufskollegs Essen-Ost, die zum Thema Obdachlosigkeit ein Video drehen wollten und sich deshalb an uns gewandt hatten.
Sehr rücksichtsvoll und diskret hielten sie sich im Hintergrund, um den normalen Tourenablauf nicht zu stören. Gefilmt wurden die Aktivitäten des Teams und kurze Interviews, mit Teamern und als Ausnahme mit dem Obdachlosen J., der sich zum wiederholten Male gerne dazu bereit erklärte und ganz stolz darauf war, dass er der erste war, der im Dezember einer Warm durch die Nacht-Tour begegnete und die Leute aufklären konnte, wo sie überall Bedürftige antreffen könnten.
Interessant war für die Schülerinnen dann sicher auch die Diskussion, die wir mit einem Passanten hatten, der mit dem typischen Vorurteil „arbeitsscheu“ sich zu Wort meldete und mit dem Ingrid dann länger sprach und ihn aufklärte über die Probleme unserer Obdachlosen.

Am Nord freute sich S. über die Suppe, aß mit großem Appetit  und fragte dann gleich noch nach einem Nachschlag. Er habe schon zwei Tage nichts mehr gegessen, erzählte er uns. Also packten wir ihm auch noch Brot ein.
Nachdem wir dort alle hungrigen Leute versorgt hatten, zogen wir weiter zur Marktkirche. Dort war dieses Mal nicht ganz so viel

Weiterlesen

Warm durch die Nacht - Tourbericht 11.09.2015

- Tag der Wohnungslosen -

Das war für uns selbstverständlich ein Muss, gerade an diesem Tag mit unserem Suppenfahrrad und Bollerwagen loszuziehen.  Und wir waren ein starkes Team, 14 Leute, manche gingen die gesamte Tour mit, andere unterstützten uns einen Teil der Zeit. Großartig!
Pünktlich um 18 Uhr starteten wir am Café Nord. Es gab leckeren Bohneneintopf und als Alternative Nudel-Tomaten-Topf. Der Bollerwagen war vollgepackt mit warmer Kleidung und allen nötigen Hygieneartikeln, wir hatten Brot und Gebäck und hatten auch eine große Auswahl an Schuhen dabei.
Aber schon gleich am Anfang stellte sich heraus, dass wir ausgerechnet die benötigte Größe 45 nicht eingepackt hatten. Doch wir haben den Wunsch notiert und werden gleich bei der nächsten Tour die Schuhe nachreichen.
Wie immer erwartete uns gleich zu Beginn sehnsüchtig ein älterer Mann, der eigentlich jedes Mal bei uns Gast ist. Auch dieses Mal aß er mit Appetit unsere Suppe und freute sich, als wir ihm Stuten fürs Wochenende mitgaben. Ein warmer Pullover ging in seinen Besitz über und dank Elke, die dafür extra noch schnell nach Hause lief, konnten wir ihm auch eine warme Jacke reichen. Er hat sich sehr gefreut und bedankte sich mehrmals.
An der Marktkirche wurde es dann für uns schwierig. Nachdem sich ja schon bei der letzten Tour herausgestellt hatte, dass unser alter Standort nicht mehr zur Verfügung stand und das Team sich auf das Plateau vor der Kirche platziert hatte, ging dieses Mal auch das nicht, da dort große Lkw’s mit Büdchen und Fahrgeschäften rangierten und der zuständige Herr uns , etwas rüde, zurechtwies.
Wir mussten uns daraufhin in die Marktstraße zurückziehen und standen dadurch so versteckt, dass wir Sorge hatten, dass unsere Leute uns nicht fänden. Deshalb schwärmten wir aus und suchten sie, um sie darauf aufmerksam zu machen, dass wir da sind. So konnten wir dann trotzdem viele Leute versorgen. Unser Angebot hat sich jetzt soweit rumgesprochen, dass sich jetzt auch sehr viele junge Leute sich an uns wenden und uns vertrauen.
Am Dom trafen wir F. mit seinem Mogli wieder. Herrchen bekam eine neue Hose und Mogli erhielt eine schöne neue Leine und natürlich haben wir auch für das leibliche Wohl beider gesorgt.
Vor der Domtür entdeckten wir einen Herrn, in Tränen aufgelöst. Als wir ihn ansprachen, erklärte er uns, er weine vor Glück. Er habe eine Frau gefunden und hätte eigentlich in den Dom gewollt, weil er so dankbar dafür sei, aber dort sei leider schon zu.  Wir luden ihn ein, bei uns einen Kaffee zu trinken und es stellte sich heraus, dass er bereits mehrmals bei uns Gast gewesen ist. Dankbar nahm er die Einladung an.
Viele Stammleute hatten wir bis dahin nicht getroffen. So rechneten wir am Willy Brand Platz mit starkem Andrang. Und so kam es dann auch. Pausenlos versorgten wir alle mit Suppen, Getränken, Hygieneartikeln und Kleidung. Man spürte schnell, dass die Stimmung hier oben sehr angespannt war. Am Aufzug stritten sich permanent Leute, vor allem Frauen.
Dann entstand plötzlich Hektik vor unserem Suppenfahrrad. Mehrere Frauen bedrängten

Weiterlesen

Leserbrief vom 11.09.2015

"Hallo Markus.
Bin ja schon lange in der Gruppe "Warm durch die Nacht", bzw "verfolge" dich seit dem Sturm.
Du hattest vor ein paar wochen aufgerufen, wer den von den hunderten Mitlesern aktiv ist, oder mal aus den Pötten kommt.
Berechtigt!
Allerdings möcht ich dir sagen, dass euer Engagement nach dem Sturm sehr viele zum umdenken gebracht hat. Nachhaltig. Nachbarschaftshilfe, die Oma von gegenüber, einfach mehr Achtsamkeit füreinander. .... "

Danke! Dafür lohnt es sich jeden Tag aufzustehen!

Warm durch die Nacht - Tourbericht 08.09.2015 von Ingrid

Pünktlich um 18 Uhr starteten wir dank Birgit, Viola und Eli am Nord.
dort warteten bereits Melanie S., Benjamin, 2 neue Helfer: Christian und Elke sowie Rebecca aus der Anfangszeit von Warm durch die Nacht. Nach 5 Monaten war sie wieder dabei, super!
Unsere Neuen Chucki (Christian) und Elke waren sofort integriert, wie schon in den vorherigen Touren unsere Neuzugänge. Das macht richtig Spaß.
Micha brachte wieder Brot und Gebäck von Förster zu unserer Linsensuppe und Hühner-Nudelsuppe.
Wolfgang Freye, OB Kandidat der Linken, schaute zum Tourbeginn vorbei und versprach uns, nach dem Wahlkampf mit uns zu Laufen.
Nach einer halben Stunde am Nord zogen wir los und unser Sparschwein war bereits mit 2 großzügigen Spenden gefüllt.
Zum ersten Mal platzierten wir uns direkt am Haupteingang der Marktkirche, da unser alter Stellplatz nicht mehr zur Verfügung steht. Wir wurden, wie immer, schon sehnsüchtig erwartet. Bei der Suppenausgabe entstand schon eine fast familiäre Stimmung.
Die ersten Kleidungsstücke verließen unseren Bollerwagen und erfreuten ihre neuen Besitzer.
Relativ zügig ging es dann weiter zum Hbf. Wir immer, in der letzten Zeit, startete dort ein regelrechter Run auf Alles, was wir mit uns führten.
Allerdings saß die junge A. mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden. Melanie und Micha H. kümmerten sich um sie und riefen schließlich einen Krankenwagen. Micha begleitete sie zum Krankenhaus.
Dann kam, als es etwas ruhiger wurde, unser G. mal wieder nach uns schauen und fragte vorsichtig nach einem Schlafsack. seiner war vor längerer Zeit gestohlen worden und er besaß nur noch eine Decke.
Wie glücklich er war, als ich einen aus dem Bollerwagen zauberte.
Die ein oder andere Süßigkeit wechselte noch den Besitzer.
Alles lief wieder super reibungslos, obwohl so viele "Neue" dabei waren.
Der große Heißwasserbehälter war viel zu schnell leer und wir mussten leider lange auf neues heißes Wasser warten.
Für den Winter benötigen wir dringend noch einen weiteren Behälter mit Zapfhahn.
Gegen 20.30 waren wir wieder "ausverkauft" und um 21.30 Uhr konnten wir das geputzte Fahrrad samt Bollerwagen wieder unterstellen.
Micha H. kam noch, um mir von A. und dem Krankenhaus zu berichten.
Der spätsommerliche Abend klang sehr beschaulich bei einem Gespräch mit G. auf einer Parkbank am Wasser aus.
Am Freitag geht es wieder "Auf Tour".

Warm durch die Nacht - Tourbericht 04.09.2015

Wie immer trafen Famara, Ingrid und ich uns um 17 Uhr, um die Tour vorzubereiten.  Dadurch, dass wir diese Mal nicht selbst Suppe einfüllen mussten, konnten wir uns auf unseren Bollerwagen konzentrieren und ihn mit dringend nötiger und teils vorbestellter Kleidung, Schuhen, Hygieneartikeln, Schlafsäcken und auch Futter für unsere Fellnasen bestücken.
Am Nord erwartete uns Birgit, die Suppe vom Bonner Hof brachte. Und was für eine Suppe! - Mehr ein Eintopf mit richtig viel Gemüse, Würstchen und Kartoffeln. Schon bei dem Anblick lief einem das Wasser im Mund zusammen. Oh ja, heute würden unsere Leute richtig satt werden!
Der Rest des Tourenteams wartete ebenfalls dort.  Auch Marco Trauten, Mitglied des Essener Stadtrates für die BAL und Mitarbeiter der Essener Jugendhilfe wollte sich dieses Mal ein eigenes Bild machen was wir vor Ort tun und wie unsere Art der Hilfe aussieht. Er ist nicht der erste Politiker, der uns begleitete und hoffentlich nicht der letzte. Denn wir möchten jeden Politiker dazu einladen, einmal eine Tour mitzugehen, unabhängig der Parteizugehörigkeit und auch unabhängig von anstehenden Wahlen.
Schon am Nord verteilten wir die ersten Suppenportionen. Ein junger Mann, der gerade erst eine Portion entgegengenommen hatte, geriet unmittelbar danach mit zwei anderen in eine Auseinandersetzung. Es wurde gebrüllt, eine Bierflasche fiel in Scherben und wir hielten einen Moment die Luft an, ob es eskalieren würde. Zum Glück trennten sich dann doch die Kontrahenten, ohne, dass wir eingreifen mussten.
Wir vermissten unsere Stammkunden, die sonst immer schon am Nord auf uns zukommen.
Also setzten wir unsere Tour fort zur Marktkirche. Auch dort war es deutlich leerer als sonst. 
Wir wurden aufmerksam auf einen jungen Mann, der mit Becher in der Hand Passanten um Geld anbettelte. Wir sprachen ihn an und luden ihn ein, eine Suppe zu essen. Das lehnte er dankend ab, er habe gerade reichlich gegessen. Doch dann kam er zu uns, um sein Herz auszuschütten. Er sei aus dem Knast gekommen und im Wohnheim des CVJM untergekommen. Nun beklagte er sich, wie dort mit ihm umgegangen würde. Von 400 € Harz4 blieben ihm gerade mal 200 €.  Man gäbe ihm nur wenig Taschengeld, so dass er nicht mal Fahrgeld hätte, wenn er zum Amt müsse. Unseren Einwand, dass er, wenn er dort wohnen und essen könnte, dann natürlich auch seinen Obolus als Kostgeld abgeben müsse, wollte er nicht so recht hören. Er schimpfte und erklärte, er müsse das einfach mal jemandem erzählen. Zumindest hatten wir das Gefühl, ihm auf diese Art einen Gefallen zu tun, indem er seinen Ärger darüber bei uns einmal abladen konnte.
Nachdem wir einige wenige Portionen verteilt hatten, zogen weiter zum Dom. Wir waren gespannt, wie sich die Wahlveranstaltung der CDU am Nachmittag auswirken würde. Denn nur zwei Stunden vorher hatte

Weiterlesen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok